Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

13.-15.07.2007 Landesmeisterschaften in Halle-Seeben



Titelkämpfe hoch zu Ross – Sachsen-Anhalts Reitelite springt und traversiert um die Meisterehre.

Alle Jahre wieder kann man inzwischen schon sagen. Die traditionsreiche Seebener Pferdesportanlage hat schon viele große Veranstaltungen miterlebt, dieses Jahr wird der Stadt Halle jedoch schon zum zweiten Mal in folge eine besondere Ehre zuteil: die Ausrichtung der Landesmeisterschaften. 2006 waren es die Fahrer, die um die begehrten Titel kämpften, 2007 sind es die Reiter, die gegen einander antreten.

Am kommenden Wochenende (13.-15.07.2007) ist es soweit – Halle-Seeben ist der Austragungsort der Landesmeisterschaften im Spring- und Dressurreiten. Bei knapp 700 angemeldeten Starts werden sich von Freitag bis Sonntag Prüfungen und Schaueinlagen abwechseln.

Täglich ab 8.00 Uhr (Freitag ab 9.30 Uhr) gehen die Turniertage mit den ersten Wertungsprüfungen für die Landesmeisterschaften los. Jeder Titelaspirant hat in seiner Disziplin, Dressur oder Springen, drei Wertungsprüfungen zu absolvieren, wobei das Niveau von Prüfung zu Prüfung ansteigt. Sieger kann nur werden, wer stets konstant gute Leistungen mit seinem Pferd erbringen kann. Dabei müssen im Springparcours Hindernisse von bis zu 1.60m Höhe in schwierigen Abfolgen möglichst schnell und fehlerfrei überwunden werden. Dies erfordert viel Geschick von Pferd und Reiter, man muss den Sprung „optimal treffen“ wie es im Reiterjargon heißt. Springt das Pferd zu früh, wird es mit den Hinterbeinen die oberste Stange berühren, springt es zu dicht ab, können die Vorderbeine zu einem Fehler führen. In der Dressur, einer Disziplin, die am ehesten mit Tanzen verglichen werden kann, kommt es auf Ausdruck und Geschmeidigkeit von Reiter und Pferd an. So wird bewertet ob das Pferd z.B. bei der Seitwärtsbewegung, der Traversale, die Beine taktmäßig und schwungvoll kreuzt, ob Galopppirouetten wirklich erhaben aussehen und ob die Pferde trotz maximaler Anforderung entspannt und willig mitarbeiten.

Während bei den Landesmeisterschaftswertungen der Reiter viele Profis starten, die auf zahlreiche Pferde zurückgreifen können, sind bei den Meisterschaftswertungen der Senioren hauptsächlich Amateurreiter aus Leidenschaft mit nur ein oder zwei Pferden am Start. Auch hier wird es spannend, immerhin sitzen erfahrene und langjährige Reiter und Reiterinnen im Sattel. Senior ist man bei den Reitern übrigens schon ab einem Alter von 40 Jahren und dass Reiten fit hält, beweisen die hohen Teilnehmerzahlen: 43 Oldies kämpfen um die Titel.

Für Kinder gibt es Samstag und Sonntag eine besondere Attraktion: Ein Indianerdorf mit Tipis wartet auf neugierige Kinder, um sie auf Fährtensuche und zum Lagerfeuer einzuladen, während sich die Erwachsenen ungestört dem großen Sport widmen können. Verhungern und verdursten muss niemand, am Festzelt gibt es diverse gastronomische Angebote, die bis in die Abendstunden und während der Reiterparties am Freitag- und Samstagabend offen stehen. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei!

Vierzehn Tage nach den sehr erfolgreich verlaufenen Turniertagen der Kutschenfahrer stellt sich der Hallesche Reit- und Fahrverein der nächsten Herausforderung. Die Reitanlage ist top in Schuss, der Boden ist frisch präpariert und das Wetter verspricht ideales Turnierwetter.

Kommentar schreiben