Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Augen auf beim Hundekauf



Wenn man sich dazu entschlossen hat, einen Hund als Teil seines Lebens anzunehmen und sich auf die Suche nach einem passenden Welpen macht, so ist einiges zu beachten. Zu aller erst natürlich, dass ALLE Welpen niedlich und süß sind. Aber ein paar objektive Kriterien dürfen dennoch nicht fehlen.

Für jede Person ist eine andere Hunderasse die vielleicht Optimale. Faktoren wie Kinder, Katzen, Wohnung oder Haus, der Einsatz bei der Jagd, die eigene Kraft, das Alter und Körpergröße beeinflussen die richtige Wahl.

Hat man sich entschieden, so sollte man sich auf die Suche nach einem seriösen Züchter machen. Dabei wird sich das Problem zeigen, diese seriösen Züchter auch zu erkennen. Vor allem bei den “Moderassen” Jack Russel oder Golden Retriever haben sich leider einige schwarze Schafe unter den Züchtern breitgemacht, welche Massenzucht betreiben, ohne auf die Muttertiere oder Welpen Rücksicht zu nehmen.

In Dortmund sitzt der Verband für das Deutsche Hundewesen e.V., bei welchem man Auskunft über seriöse Züchter erhält.

Da aber auch im Internet und in den Tageszeitungen viele Welpen von Züchtern angeboten werden, sollte man ein paar Kriterien kennen: seriös ist, wer nur eine Rasse züchtet, bei dem die Welpen mit viel Platz und menschlicher Zuneigung aufgezogen werden, der einem Interessenten die Merkmale der ausgewählten Elterntiere erläutern kann und ausreichend Erfahrung in der Zucht mit sich bringt.

Des Weiteren sind die tierärztliche Betreuung, regelmäßiges Impfen, Entwurmen und eine welpengerechte Ernährung Pflicht! Wenn diese Kriterien eingehalten werden, dann rechtfertigt sich auch der Welpenpreis, den der Züchter für das Tier veranschlagt. Man sollte sogar skeptisch werden, wenn ein angeblich langjähriger Retriever Züchter einen Welpen mit Papieren für 300,00 Euro verkaufen möchte. Welpen dieser Art erzielen derzeit einen Verkaufspreis von ca. 700,00 Euro – bei Einhalten aller artgerechten Kriterien.

Hat man endlich einen Züchter seines Vertrauens gefunden, so kann ein Besichtigungstermin vereinbart werden. Jetzt beginnt die eigentlich schwerste Aufgabe –  ich habe das Erlebnis auch schon ein mal gemacht. Man hockt sich hin und es tapsen vier kleine Welpen auf einen zu – bitte wie soll man sich da entscheiden?? In jedem Fall sollte man sich Zeit lassen und auch gern noch ein zweites Mal zu den Welpen kommen. Immerhin wird dieser treue Gefährte die nächsten 10 Jahre bei einem sein.

Nach Unterzeichnung des Kaufvertrages und Zahlung des Kaufbetrages gehört der Welpe endlich zu Familie. In den Tagen Wartezeit, bis der kleine Hund in sein neues zu Hause ziehen wird, hat das zukünftige Herrchen/Frauchen genügend Zeit, um die Erstausstattung zu besorgen.  

Nun folgen noch ein paar “Papierangelegenheiten”: der Hund muss bei der zuständigen Gemeinde angemeldet werden und man sollte in jedem Fall eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abschließen. Mit den Unterlagen kann man sich dann auf die Suche nach einer passenden Hundeschule machen.

Ab jetzt: nur noch Spaß haben und spielen und knuddeln :)

Kommentar schreiben