Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Archiv für 'Tierhaltung' Kategorie

14, Okt 2014

Seit ewigen Zeiten träumt der Mensch davon, die Tiere wirklich zu verstehen. Wie viele Anstrengungen wurden unternommen, die “Sprache” der Tiere zu erforschen. Was an Ergebnissen letztendlich herauskam, ist nur Stückwerk. Unbestritten ist inzwischen jedoch, dass bestimmten Tierarten bestimmte Kommunikationsmittel zugeordnet werden können.

Tiere beschränken sich bei der Kommunikation nicht (allein) auf stimmliche Lautäußerungen wie Bellen, Zwitschern, Miauen, sondern nutzen zur Verständigung alle ihre Sinne. mehr »

4, Jan 2013

Silvester mit Tieren

Autor: tierkompakt

Silvester bedeutet für uns Menschen jedes Jahr Spaß und Unterhaltung. Die meisten Tiere verspüren an Silvester jedoch Angst, Panik und zum Teil auch Schmerzen.

Wie Tiere Silvester wahrnehmen
Bei vielen Tieren sind die Sinne wesentlich ausgeprägter als beim Menschen. Das gute Gehör sorgt dafür, dass sie eine mögliche Gefahr rechtzeitig erkennen und flüchten können. Hunde und Katzen können bei Feuerwerkskörpern (z. B. Kanonenschlägen, Heulern, Raketen) auch Schmerzen verspüren. Der Geruch von Schießpulver und verbranntem Papier weckt den Urinstinkt der Tiere, nämlich die Angst vor Feuer, und versetzt sie in Angst und Panik.

Die Geräusch- und Lichteffekte führen bei Kleintieren mit einem schnelleren Herzschlag (z. B. Wellensittiche, Hamster oder Kaninchen) manchmal sogar zum Tod. Die Tiere können so in Panik geraten, dass sie einem Herzschlag erliegen. Auch Pferde können in der Silvesternacht leicht in Panik geraten und versuchen, Hindernisse zu überspringen. Für Wildtiere bedeutet der Silvesterlärm ebenfalls Stress, da sie durch die plötzlich auftretenden und ungewohnten Geräusche in Panik versetzt werden und die Flucht ergreifen.

Vorsichtsmaßnahmen für Silvester
Die Lärmbelästigung ist in der Stadt wesentlich höher als auf dem Land. Wer nicht die Möglichkeit hat, Silvester auf das Land zu verbringen, sollte die Fenster geschlossen halten und den Käfig von Vögeln oder Kleintieren möglichst weit entfernt von den Fenstern aufstellen. Um die Lichteffekte der Feuerwerkskörper abzuschwächen, sollten die Gardinen oder Rollläden zugezogen und der Käfig abgedeckt werden.

Pferde sollten rechtzeitig im Stall untergebracht werden. Es sollte auch regelmäßig kontrolliert werden, dass keine Feuerwerkskörper in den Stall geworfen werden. Aus Rücksicht auf die Wildtiere sollte kein Feuerwerk an Waldrändern, Waldlichtungen oder in Parkanlagen entzündet werden.

Katzen und Hunde sollten in gewohnter Umgebung gehalten werden, um ihnen eine Rückzugsmöglichkeit zu bieten. Um die Atmosphäre zu entspannen, können auch Fernseher oder Radio eingeschaltet werden. Die Spaziergänge sollten eingeschränkt werden und nur an der Leine erfolgen, damit der Hund sich nicht losreißen kann. Freilaufende Katzen sollten rechtzeitig nach Hause geholt und über Nacht drinnen gehalten werden.

In Ausnahmefällen kann der Tierarzt auch wegen eines Beruhigungsmittels (z. B. Baldrian, Bachblüten) angesprochen werden.

So kann mit einfachen Maßnahmen Silvester auch für Tiere stressfreier verlaufen.

27, Dez 2012

Weihnachtsgeschenke für Bello

Autor: tierkompakt

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Die Liebe zum Tier gehört definitiv dazu. Denn auch Bello, Waldi oder Lucy freuen sich über tierische Leckereien und Geschenke. Die Vorfreude auf Weihnachten beginnt bereits mit der Adventszeit.

Speziell für die tierischen Familienmitglieder werden seit einigen Jahren Weihnachtskalender im Handel angeboten. Ein Adventskalender für Hunde enthält selbstverständlich keine Schokolade, sondern Hundekekse und hochwertige Hundeleckerlis. Nun wäre es allerdings sehr schade, wenn mit dem letzten Türchen der Spaß endet. Weihnachten eignet sich hervorragend, um dem vierbeinigen Liebling ein besonderes Geschenk zu präsentieren. Vielleicht ist ohnehin ein neues Körbchen fällig, weil das alte den scharfen Zähnen des Stubenwolfes nicht mehr standgehalten hat. Oder ein neuer Fressnapf muss her, das Halsband ist zu klein geworden oder das Lieblings-Quietschetier hat aufgehört zu quietschen. Glänzende Hundeaugen unterm Weihnachtsbaum sind das Ziel eines jeden Hundefreundes. Der Handel weiß Rat und überschlägt sich alljährlich mit neuen Ideen für die perfekte Hundeweihnacht, damit Mensch und Tier gleichermaßen glücklich sind.

Große Hunde freuen sich über einen kräftigen Fleischknochen. Der Fachhandel bietet geräucherte Knochen an, deren Duft selbst uns Menschen Appetit macht. Schleife drum – fertig ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für Schäferhund, Boxer & Co. Besonders beliebt sind Sportspielzeuge. Wurfscheiben und Wurfbälle aus robustem Sisal sind die Dauerbrenner. Am besten wird das neue Spielzeug gleich bei einem ausgedehnten Weihnachtsspaziergang getestet. Eine zusätzliche Portion Bewegung an der frischen Luft ist für die meisten Hunde ohnehin das schönste Geschenk. Doch was ist mit den kleinen Lieblingen, die sich auf dem Sofa am wohlsten fühlen? Wie wäre es mit einem neuen Mantel. Kleine “bodennahe” Hunde wie Dackel, Terrier, Chihuahua oder Mops benötigen tatsächlich wärmenden Körperschutz, damit sie sich draußen nicht verkühlen. Wer nicht selbst nähen oder stricken kann, findet im Fachgeschäft oder im Onlineshop schicke Hundemode: Pullover, Jacken, Mäntel, Mützen und sogar Kleider. Hierbei entscheidet der menschliche Geschmack. Dem Hund ist es egal, ob und was er anzieht.

Schuhe für Hunde sind übrigens Quatsch. Die Pfoten werden am besten mit Melkfett vor Eis, Schnee und Streusalz geschützt. Wenn es bitterkalt draußen ist, verbringen selbst große Hunde ihre Zeit gern im Warmen. Intelligenzspielzeuge für Hunde sind derzeit der Renner. Auch das Auspacken soll Spaß machen. Hierfür eignet sich am besten robustes Packpapier, das der Hund nach Herzenslust zerfetzen darf. Der Weg ist das Ziel!

1, Okt 2012

Herbstzeit – Igelzeit:

Autor: tierkompakt

Mit den bunten Blättern zeigt sich der Herbst in den ersten Zügen und die Sensibilisierung für die Igel steigt. Das erste, was ein jeder unter uns beitragen kann,  ist Achtsamkeit im Straßenverkehr.  Igel sind nachtaktiv und laufen meist erst nach der Dämmerung über die Straßen.

Was ein Igel wirklich zum Überleben braucht, sind natürliche Lebensräume. Wer jetzt im Garten das Laub zusammenharkt, der sollte den Laubhaufen liegen lassen, damit Igel darin Unterschlupf finden. Auch Reisighaufen, Gartenverschnitt oder Hohlräume unter Holzstapeln bieten dem Igel einen natürlichen Lebensraum.

Zusätzlich möchte der Igel nun nur noch etwas fressen, dann ist es schon glücklich. Am liebsten isst er Raupen, Larven, Regenwürmer und Schnecken. Wer das Hunde- oder Katzenfutter draußen lagert, der kann auch feststellen, dass der Igel hier ein bisschen mit nascht.

Wer einen kranken und unterernährten Igel findet, der sollte mit ihm zum Tierarzt gehen.

20, Apr 2011

Zecken und Borreliose

Autor: tierkompakt

Wer kennt sie nicht? Die kleinen lästigen Tierchen, die an Grashalmen auf Opfer warten. Zecken – diese Parasiten sind ab Beginn des Frühlings bis Herbstende nicht nur eine Gefahr für Menschen, sondern auch für Tiere.

Sie sind die größten Vertreter der Milben und werden nur bis zu 4 Millimeter groß. Hauptsächlich erkennt man Zecken an ihrem ovalen Körperbau und an ihren Mundwerkzeugen. Sie sind das wichtigste Köperteil der Zecke, denn mit ihnen ritzt sich die Zecke in die Haut von Mensch oder Tier um dann mit ihrem Hyposom, dem Stechapparat, hineinzufahren. Der Stechapparat der Zecken ist mit Widerhaken ausgestattet, so dass ihnen ein sicherer Halt gewährt ist. Des Weiteren sondern sie zusätzlich ein Sekret ab, das wie Klebstoff wirkt und ihren Halt verstärkt. So gefährlich und beängstigend Zecken auch sind, sind sie zugleich auch schlau. Niemand spürt einen Zeckenbiss. Dafür sorgt nämlich ein Betäubungsmittel, das die Zecke beim Einstich in die Haut abgibt.

mehr »

8, Nov 2010

Hunde wie auch Katzen sind heute gefragte Haustiere und für die Halter wie ein wichtiger Teil der Familie. Umso wichtiger ist es daher, dass man sich vor der Anschaffung eines Tieres ganz genau überlegt, wie man sich in der ersten Zeit um das neue Familienmitglied kümmern möchte, denn genau wie ein Kind, müssen Tiere umsorgt werden und sich erst einmal in der neuen Umgebung eingewöhnen. Das gilt auch, wenn man sich noch einen zweiten Hund oder Katze anschafft und integrieren möchte, da es auch hier zu Problemen kommen könnte.

Besonders wichtig ist natürlich, dass man wichtige Utensilien wie einen Schlafplatz, Futter und Spielzeug besorgt und somit einen eigenen Platz einrichtet. Gerade die ersten Tage sind schwer, da der Welpe bzw. das kleine Kätzchen aus der gewohnten Umgebung und von der eigenen Familie entfernt wird und sich mit der neuen Situation erst noch anfreunden muss. Züchter empfehlen daher auch, dass man sich ein paar Tage nimmt, in welchen man wirklich den ganzen Tag da ist und sich um das neue Haustier kümmern kann. In dieser Zeit gewöhnen sich die Tiere an die neue Umgebung und die Menschen und gerade wenn andere Tiere schon im Haushalt sind, dann geht man so sicher, dass es nicht direkt zu einem Revierverhalten kommt. Auch Hund und Katze kommen im Normalfall gut miteinander aus, wenn man als Besitzer dafür sorgt, dass es nicht zu Gründen für eine Eifersucht kommt und man sich um beide gleichermaßen kümmert.

Bei kleinen Welpen ist es in den ersten Nächten nicht nur wichtig, dass man des Öfteren raus geht, damit das Tier sich erledigen kann, sondern bei einigen kann es auch dazu kommen, dass viel gewimmert und gejault wird. Die neue Umgebung und die fehlende Mutter sind oft sehr schwer zu verstehen für einen solchen Hund. Aus diesem Grund kann man den Schlafplatz neben das eigene Bett stellen und einen einfachen Wecker dazustellen. Dies soll den Herzschlag der Mutter nachahmen und sorgt für Sicherheit und ein gutes Gefühlt, dass jemand da ist.

Neben all den Vorbereitungen ist das wichtigste aber, dass der Hund oder die Katze mit offenen Armen empfangen wird und man sich gerade in den ersten Zeit viel um das Tier kümmert und mit ihnen spielt und zeigt, dass man es liebt. So gewöhnt sich der Hund bzw. die Katze relativ schnell ein und nimmt einen festen Platz in der Familie ein. Nicht nur die Haustiere profitieren von dieser Zeit, sondern auch als Herrchen wird man so schnell eine Bindung aufbauen können, da alle Beteiligten sich erst einmal an die neue Situation gewöhnen müssen.

31, Mrz 2010

Ohrmilben bei Hund und Katze

Autor: tierkompakt

Entstehung und Krankheitsbild von Ohrmilben

Ohrmilben (Otodectes cynotis) gehören zur Gruppe der Räudemilben. Die 350 – 400 µm großen Parasiten leben hauptsächlich im äußeren Gehörgang und in der inneren Ohrmuschel von Fleischfressern (Carnivoren) wie Hunde und Katzen. In manchen Fällen können sie sich auf andere Körperregionen, wie Kopf, Hals oder Rumpf, ausbreiten. Da Milben nicht wirtsspezifisch sind, können sie auch auf andere Tiere oder Menschen übertragen werden.
Ohrmilben werden vor allem durch direkten Kontakt mit befallenen Tieren übertragen. Jungtiere, insbesondere Katzen, sind wesentlich häufiger betroffen.
Die Milben stechen die Haut an und ernähren sich von der austretenden Lymphflüssigkeit und von Hauptschuppen. Zu Beginn verursacht dies leichten Juckreiz, Rötungen und Schwellungen. Im weiteren Krankheitsverlauf kommt es zu einer vermehrten Absonderung von Ohrenschmalz (Cerumen), erkennbar als dunkelbraunes bis schwarzes, krümeliges Sekret, das als dicker Pfropf den gesamten Gehörgang verlegen kann. An den Ohrrändern können sich Krusten und Borken bilden. Die Folge davon sind Entzündungen im Gehörgang.
Sekundärinfektionen mit Bakterien sind in diesem Stadium leicht möglich, da die lokalen Abwehrmechanismen durch die milbenbedingten Veränderungen des Gehörgangepithels geschwächt sind. Dabei kann es zu eitrigen Absonderungen kommen. In diesem Stadium sind die Milben manchmal nicht mehr nachzuweisen.
Bei ausbleibender Behandlung kann es zur Verletzung des Trommelfells bis hin zu einer folgenschweren Mittelohrentzündung kommen.

Diagnose der Ohrmilben

Das erste Erkennungszeichen für Milbenbefall ist, wenn Tiere heftig den Kopf schütteln und unaufhörlich an den Ohren kratzen, wobei oftmals Verletzungen am Ohr entstehen.
Wird das Ohr und der Gehörgang mit Hilfe eines Ohrspiegels (Otoskopes) betrachtet, sind lebende Milben und Eier erkennbar.
Unter dem Mikroskop können nach der Entnahme von Ohrsekret ebenso Milben und Milbeneier nachgewiesen werden.

Behandlung von Ohrmilben

Ohrmilben sollten immer vom Tierarzt behandelt werden.
Eine gründliche Reinigung des äußeren Gehörganges ist Voraussetzung für die weitere Behandlung, da Medikamente ansonsten weder an die gesamte Ohrschleimhaut noch zu den Milben vordringen könnten. In schweren Fällen ist eine Ohrspülung nötig.
Anschließend kann ein Präparat (Spot-On, Salbe) gegen Milben und Ohrenentzündung aufgetragen werden.
Eine zweite Behandlung nach ca. zwei Wochen ist notwendig, um eine völlige Ausheilung zu garantieren und alle Parasiten abzutöten, da der Entwicklungszyklus einer Milbe durchschnittlich drei Wochen dauert.
In jedem Fall ist es wichtig, dass alle Tiere, die mit dem befallenen Tier Kontakt hatten, mit behandelt werden. Ebenso ist eine gründliche Umgebungsbehandlung notwendig.

Vorbeugemaßnahmen gegen Ohrmilben

Falls möglich sollten gesunde Tiere von Befallenen ferngehalten werden, dabei sollte vor allem der Kontakt mit streunenden, wildlebenden Tieren vermieden werden.
Eine regelmäßige Kontrolle der Ohren ermöglicht es einen Befall frühzeitig zu erkennen. Ebenso können freiverkäufliche Ohrreiniger angewandt werden. Sie werden in den Gehörgang geträufelt und gut einmassiert und erleichtern dabei die Ablösung von Dreck und Ohrenschmalz. Die Ohren können so sauber und gesund gehalten werden, dass ein anfälliges Milieu für Milben erst gar nicht entsteht. 

8, Mai 2009

“TASSO-Newsletter

 Meilenstein im Kampf gegen die Robbenjagd:

Europaweites Handelsverbot ab 2010
 
Tierschützer haben Grund zur Freude. Das EU-Parlament in Straßburg hat am 5. Mai 2009 für ein Einfuhr- und Handelsverbot von Robbenprodukten in allen 27 Mitgliedsstaaten gestimmt! Das Verbot muss formal noch von den EU-Regierungen abgesegnet werden und kann dann schon nächstes Jahr in Kraft treten.

„Durch das Verbot dürfte mit Europa endlich einer der wichtigsten Absatzmärkte für Robbenprodukte einbrechen.“, so Philip McCreight von TASSO e.V. Ausschlaggebend für das längst überfällige Verbot waren die grausamen Tötungsmethoden der Robben mit Spitzhaken, was absolut nicht tierschutzkonform ist, so die Begründung des Parlaments.

Mit dem Handelsverbot in Europa bricht eines der wichtigsten Glieder der Handelskette weg. Denn die aufwendige Verarbeitung der Felle zu Pelzmänteln, Mützen, Ölen und Handschuhen erfolgte hauptsächlich in Europa.”
 
TASSO e.V.
Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany
 Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400
 eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net
 

8, Mai 2008

Leider leider gibt es wieder die Nachricht, dass Tierbesitzer mit höheren Kosten rechnen müssen. Es bleibt zu hoffen, dass nun die Abgaben im Tierheim nicht ins Unendliche steigen werden.. 

“Bundeskabinett: Tierarztbesuch wird teurer

Das Bundeskabinett hat höhere Gebühren für Behandlungen beim Tierarzt beschlossen. Private
Tierhalter müssen künftig deutlich mehr für die Behandlung beim Tierarzt bezahlen. Eine Erhöhung der
einfachen Gebührensätze um zwölf Prozent war vom Agrarministerium eingebracht worden. Die meisten der
rund 800 in der Gebührenordnung erfassten tierärztlichen Leistungen werden teurer. So steigen die Preise für die allgemeine Untersuchung eines Hundes auf rund zwölf Euro, die einer Katze auf etwa acht Euro.

Tiernotrufe – Doris Dietz
Private Katzen- und Tierhilfe

Abhilfe schafft hier nur eine Tierkrankenversicherung, welche jeden Katzen-, Hunde- und Pferdehalter die Kosten kalkulieren lässt.

Es fehlt eigentlich nur noch die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Tiernahrung…

29, Apr 2008

Man mag es gar nicht glauben, aber Blasenentzündungen gehören tatsächlich zu den häufigeren Meerschweinchen Krankheiten.

Ausgelöst werden sie dann, wenn die Tiere auf kalten Boden laufen oder permanent Zugluft ausgesetzt sind. Da Meerschweinchen in der Regel nicht sehr groß sind und ihr Körper nah über dem Boden ist, verkühlen sie sich so schnell die Blase und holen sich dadurch eine Blasenentzündung.

Ein warmer Boden ist daher eine wichtige Haltungsbedingung für Meerschweinchen.

Natürlich kann auch eine bakterielle Infektion der Auslöser der Blasenentzündung sein.

Die Symptome bei Blasenentzündungen ähneln denen des Menschens, da bei dieser Erkrankung die entzündeten Blasenwände einen stechenden Schwerz verursachen wenn sie beim Entleeren der Blase aneinander reiben.

Vermehrtes Trinken und daruas folgender vermehrter Harnabsatz sind die ersten Anzeichen. Blutiger, schleimiger oder trüber Urin und schmerzhaften Urinieren sind die schlimmsten Auswirkungen.

Natürlich kann hier keine Behandlung ohne den Tierarzt erfolgen. Durch Antibiotika und entzündungshemmende Mittel wird de Blasenentzündung geheilt.