Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Checkliste Pferdkauf: was benötigt man neben dem Pferdchen denn noch?



Ist der TÜV / die Ankaufsuntersuchung bestanden und der Kaufvertrag geschlossen, so ist die Vorfreude auf den Tag der Tage wohl am größten.

Was die Anschaffung und der Unterhalt eines Pferdes kostet, haben wir bereits geschrieben. Wern gut geplant hat und den Schritt des Pferdekaufs geht, der muss sich nun um die Grundausstattung des Pferdes Gedanken machen.

Jeder Pferdebesitzer wird Tag für Tag oder nur Jahr für Jahr neues Reitsportzubehör kaufen. Entweder weil das alte den Geist aufgegeben hat, oder weil man sich in eine Satteldecke verliebt hat, oder wiel das Pferd in einem neuen Umfeld eingesetzt werden soll.

Für die allerste Grundausstattung muss zum Preis des Pferdes ansich noch einmal mit mindestens 1000 Euro gerechnet werden. Hier mal die kürzeste Liste mit Reitsportzubehör, das wirklich bei der Ankunft des Pferdes vorhanden sein sollte:

– Halfter und Führstrick

– Putzzeug. Hierbei sollte neues Putzzeug angeschafft werden, damit sich keine Viecher von dem einen Pferd aufs nächste übertragen.

– Zaumzeug mit Zügeln. Es ist zweitrangig, ob eine mexikanische-, englische-, oder hannoveranische Trense gewählt wird, hauptsache sie passt.

– das passende Trensengebiss in der richtigen Länge

– ein Sattel mit Steigbügeln und Sattelgurt, je nach Einsatz des Pferdes im Dressursport oder Springreiten. Hierbei sollte ein Termin mit einem Sattler vereinbart werden, der den Rücken und den Körperbau des Pferdes analysiert und den dazu passenden Sattel empfiehlt.

– eine Satteldecke oder Schabracke

– eine Abschwitzdecke, damit sich das Pferd in den kühlen Jahreszeiten nicht verkühlt und noch einen schlimmen Husten bekommt

Auch den Versicherungskram kann man bereits vorab regeln, denn der Versicherungsbeginn kann einfach der Tag sein, an dem das Pferdchen im neuen Stall ankommt. Die Pferdehaftpflicht, die Pferde OP Versicherung und die Unfallversicherung für den Reiter sind ein absolutes MUSS! 

Wer sich ein mal mit der Kostenexplision beim Husten oder Hufrollenentzündung von Pferden beschäftigt hat, der sollte auch über eine Krankenvollversicherung nachdenken, die dann wenigstens 60% der Kosten erstattet.

Der letzte Schritt der Vorbereitung – neben den geladenen Akkus im Fotoapparat :) – ist die Telefonnummer des Tierarztes. Bei langen Transporten und sensiblen Pferden macht es unter Umständen auch Sinn, wenn man mit dem Tierarzt gleich einen Termin am Tag der Ankunft vereinbart. Lieber ein mal mehr drüber geschaut, als ein mal zu wenig!

Kommentar schreiben