Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Das Massengeschäft mit Billigwelpen – Welpen vom Markt



Jeder, der sich schon einmal über den Kauf eines Welpen informieren wollte, wird bei sorgfältiger Recherche auch über das Thema “Billigwelpen” gestolpert sein.

Auf Polenmärkten oder in Internetanzeigen können diverse Hunderassen für unter 500 Euro gekauft werden – Rassen, die sonst in vergleichbaren Zwingern zwischen 800 und 1.000 Euro kosten.

Alle derzeitigen “Moderassen” wie Labrador, Jack Russel, Golden Retriever werden im Ausland regelrecht “produziert” und illegal nach Deutschland geschmuggelt.

Wer sich ernsthaft mit dem Kauf eines Welpen beschäftigt, der weiß auch, dass der Preis von teilweise 800 Euro gerechtfertigt ist. Die Hundemama benötigt Spezialfutter und tierärztliche Betreuung, die Welpen benötigen ebenfalls hochwertiges Welpenfutter, sie müssen geimpft und entwurmt werden, das Chippen der Hunde sollte ebenfalls vom Züchter erledigt werden.

All das kostet Geld, was der Züchter vorab bezahlt. Die Billigwelpen, die für weniger als die Hälfte des Preises verkauft werden, sind ungeimpft, verwurmt, meist mit Krankheiten infiziert und viel zu früh von der Mutter getrennt worden. Von entsprechender Sozialisierung der Welpen braucht man in diesem Fall erst gar nicht zu sprechen.

Die meisten der kleinen Welpen überleben nicht einmal den Transport. Hunderte von Welpen sterben täglich, da sie unterernährt, erkrankt und zu früh von der Mutter getrennt wurden. Parvovirose ist eine der Krankheiten, die eine Menge der kleinen Welpen dahinrafft.

Obwohl der Preis eines Welpen von teilweise 40 Euro nicht mit Menschenlogik zu erklären ist, kaufen jeden Tage verantwortungslose Menschen Tiere aus den Händen dieser Mafia. Auf dem Polenmarkt oder durch Kleinanzeigen werden so viele Hundewelpen verkauft, dass die “Produktion” der kleinen Welpen nicht stillsteht. Geschätzte 100.000 Welpen werden jedes Jahr illegal nach Deutschland eingeführt.

Da die Nachfrage so groß ist und die Vernunft der Menschn auszusetzen scheint, werden immer mehr Welppen produziert. Es gibt regelrechte Vermehrungsanlagen – die Mutterhündinnen sind reine Vermehrer und vegetieren einfach vor sich hin. Die Welpen werden im Alter von 4-5 Wochen von den Müttern genommen und dann auf endlos langen Wegen aus Osteuropa nach Westeuropa transportiert.

Oftmals sitzen die Hundebabys ohne Licht, Wasser oder Futter allein in einem Kofferraum. Diesen Transport überlebt schon die Hälfte der Tiere nicht, denn auch in der Aufzuchtzeit wurden sie nicht mit ausreichend Nährstoffen widerstandsfähig gemacht, sondern nur mit Schlachtabfällen gefüttert. Sind die Hunde erstmal im Bestimmungsland angekommen, so werden sie über das Internet, Kleinanzeigen oder direkt aus dem Kofferraum heraus verkauft.

Wer hier wirklich glaubt, dass es sich um Hobbyzüchter handelt, der hat sich nicht wirklich mit dem Thema Hundekauf beschäftigt. Die Vertreiber der Billigwelpen können nie die Hundemama zeigen und erfinden dafür die besten Ausreden. Gefälschte Impfpässe gehören auch zum Verkaufsumfang.

Diejenigen, die die Hunde auf dem Polenmarkt kaufen um sie zu retten, helfen eigentlich auch nicht. Jeder weiß, dass die Nachfrage das Angebot regelt – mit jedem gekauften Billigwelpen werden drei neue produziert. Damit hilft man letztlich keinem der Welpen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass nicht wieder zu viele Urlauber sich am Balaton dazu überreden lassen, spontan einen Welpen zu kaufen.

Kommentar schreiben