Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Archiv für April, 2008

30, Apr 2008

Bereits bei Temperaturen von über 15 Grad beginnen die Hunde die Hitze als unangenehm zu empfinden.  Dies ist natürlich abhängig von der Rasse (und damit von den Fellgegebenheiten) und dem Alter des Tieres.

Vor allem ältere Hunde und Hunde mit einem sehr dicken Fell brauchen ein bisschen menschliche Hilfe bei sehr hohen Temperaturen.

Abhilfe schaffen z. B.:

– die Spaziergänge in die frühen Morgen- und Abendstunden verlegen

– einen Ausflug zum Baggersee veranstalten, damit die Hunde das kühle Nass genießen können

– im Badezimmer oder in der Küche auf den kühlen Fliesen eine Ecke für den Hund freilassen, damit er sich dort ausruhen kann

– in Wasser getränkte Baumwolltücher können über den Hund gelegt werden. Der Baumwollanteil ist daher wichtig, damit die Körperwärme der Hunde das Tuch langsam trocknet und der Hund nicht unterkühlt.

– Abspritzen mit dem Gartenschlauch finden manche Hunde extrem klasse. Ebenso das Flitzen durch den Gartensprenger. Immer darauf achten, dass man bei dem Gartenschlauch nicht zu viel Druck anstellt, damit der Strahl dem Hund nicht wehtut.

– Außreichend frisches und kühles Trinkwasser ist selbstverständlich

– Für die Luxus-Hunde gibts das Hundeplanschbecken oder aber eine Maurerwanne gefüllt mit Wasser

– Eine neue Erfindung nennt sich Sun Cooling Mat und ist eine selbstkühlende Matte, auf der sich der Hund ausbreiten kann

29, Apr 2008

Da haben Anke Huber, Roger Wittmann und Fußball-Star Mario Basler vor drei Jahren den Meilenstein der finanziellen Zukunft gelegt. Auf einer Pferde-Auktion ersteigerten die drei den damals noch 1jährigen Hengst “Igor Font” für nur 50.000 Euro.

Am Freitag startete der Traber “Igor Font” mit seinen 4 Jahren beim Grand Premio d’Europe und siegte mit einem Weltrekord. Damit schoß sein Wert auf geschätzte 7 Millionen Euro hinauf!

Das Preisgeld von 150.000 Euro können die drei Pferdenarren wieder gut teilen. Was aber weitaus mehr Geld bringen wird, sind die enormen Anfragen als Deckhengst.

29, Apr 2008

Man mag es gar nicht glauben, aber Blasenentzündungen gehören tatsächlich zu den häufigeren Meerschweinchen Krankheiten.

Ausgelöst werden sie dann, wenn die Tiere auf kalten Boden laufen oder permanent Zugluft ausgesetzt sind. Da Meerschweinchen in der Regel nicht sehr groß sind und ihr Körper nah über dem Boden ist, verkühlen sie sich so schnell die Blase und holen sich dadurch eine Blasenentzündung.

Ein warmer Boden ist daher eine wichtige Haltungsbedingung für Meerschweinchen.

Natürlich kann auch eine bakterielle Infektion der Auslöser der Blasenentzündung sein.

Die Symptome bei Blasenentzündungen ähneln denen des Menschens, da bei dieser Erkrankung die entzündeten Blasenwände einen stechenden Schwerz verursachen wenn sie beim Entleeren der Blase aneinander reiben.

Vermehrtes Trinken und daruas folgender vermehrter Harnabsatz sind die ersten Anzeichen. Blutiger, schleimiger oder trüber Urin und schmerzhaften Urinieren sind die schlimmsten Auswirkungen.

Natürlich kann hier keine Behandlung ohne den Tierarzt erfolgen. Durch Antibiotika und entzündungshemmende Mittel wird de Blasenentzündung geheilt.

28, Apr 2008

Wellcare Emulsion gegen Bremsen

Autor: tierkompakt

Wellcare Emulsion ist eine weitere Variante neben dem “Bremsenfrei”, um das Pferd von den lästigen Bremsen und Fliegen zu befreien. Die Pferde, die auf den Weiden stehen und dort den ganzen Tag den Fliegen und Bremsen ausgesetzt sind, benötigen wirklich dringend Unterstützung.

Da in Wellcare Emulsion aber auch das Nervengift Permethrin enthalten ist, sollte der Umgang bedacht erfolgen. Das Nervengift ist dazu gedacht, um die Schädlinge vom Pferd zu bekommen – bei einer Anwendung nach der Anleitung des Herrstellers, sollen diese Gifte unschädlich für das Pferd sein.

Trägt man die Wellcare Emulsion zu oft auf, können sich die Leberwerte verschlechter oder andere “Vergiftungserscheinungen” auftreten. Letztlich hilft das Mittel circa 14 Tage, wenn das Pferd zwischendrin nicht mit Shampoo gewaschen wird.

Also bloß daran halten, was in den Anwendungshinweisen geschrieben steht.

28, Apr 2008

Jeder Reiter kennt das Problem – Mücken, Bremsen, Kriebelmücken und Fliegen treiben nicht nur das Pferd, sondern auch den Reiter in den Wahnsinn.

Auf Grund des milden Winters haben besonders viele Mücken überlebt und plagen Ross und Reiter. Besonders Schweiß locken die ungebetenen Gäste an – daher gilt es, diesen zu übertönen.

Der Reiter nutzt am besten “Autan” um die eigene Haut vor dem Angriff zu schützen. Um das Pferd gegen Bremsen zu schützen, empfiehlt sich “Bremsenfrei” aus dem Fachhandel.

Gute Erfahrungen haben wir auch mit dem guten alten Essig als Hausmittel gemacht. Eine Mischung aus Essig und Wasser kann einfach mit einem Schwamm auf das Pferd aufgetragen werden und schützt damit auf Grund des üblen Geruches vor den Mücken, Fliegen und auch ein bisschen vor Bremsen.

Viele Pferdehalter schwören zu dem auf Knoblauch als vorbeugendes Mittel. Diesen kann man entweder roh verfüttern oder aber in Form von Granulat mit über das Futter geben.

Eine Fliegendecke kann manchen Pferden die Weidesaison erleichtern, wenn eine hohe Fliegen- und Mückenbelastung vorherrscht.

23, Apr 2008

Für pferd-versichert.de hat Bettina Belitz folgenden interessanten Artikel geschrieben:

“Keine Freifahrt: Pferdeanhänger muss zugelassen und versichert werden

So manche hoffnungsfrohe Fahrt zum nächsten Turnier nahm für Reiter und Pferd ein abruptes und enttäuschendes Ende, weil sich bei einer Polizeikontrolle herausstellte, dass der Hänger nicht korrekt angemeldet oder versichert war. Dabei kann bei einer Kontrolle und einem anfallenden Bußgeld sogar noch von Glück im Unglück gesprochen werden – richtig unangenehm und teuer wird es für den Fahrzeughalter, wenn er mit dem Pferdeanhänger einen Unfall verursacht und sich dann herausstellt, dass die Papiere nicht korrekt ausgestellt waren.

Zulassung ist Pflicht

Gesetzlichen Ärger gilt es beim Kauf von Pferdeanhängern im Vorfeld zu vermeiden – und das ist gar nicht so schwierig. Zunächst einmal muss jeder Pferdeanhänger wie andere Fahrzeuge auch bei den örtlichen Zulassungsstellen angemeldet und mit einem amtlichen Kennzeichen versehen werden – selbst dann, wenn er nur ein oder zwei Mal pro Jahr unterwegs ist. Voraussetzung für die Anmeldung ist der Nachweis für eine abgeschlossene Haftpflichtversicherung des Pferdeanhängers. Des weiteren müssen die Besitzer ihren Personalausweis, ein TÜV-Gutachten und den Fahrzeugbrief zur Zulassungsstelle mitnehmen. Wer seinen Pferdeanhänger gewerblich nutzen möchte, ist zudem verpflichtet, einen Handelsregisterauszug vorzulegen. Bei privater Nutzung wird die Zulassungsstelle gewählt, die für den Wohnort zuständig ist; bei gewerblicher Nutzung ist der Firmensitz ausschlaggebend für die Wahl der Zulassungsstelle.

Grünes oder schwarzes Kennzeichen?

Vor dem Gang zur Zulassungsstelle muss zunächst die Frage geklärt werden, ob der Anhänger ein grünes oder ein schwarzes Kennzeichen bekommen soll. Beide Kennzeichen haben ihre Vor- und Nachteile. Für die Lösung dieses Problems muss sich der Besitzer darüber klar werden, was er genau mit seinem Pferdeanhänger in Zukunft tun und lassen möchte.
Grüne Kennzeichen werden für steuerbefreite Fahrzeuge ausgestellt – dazu gehören unter anderem landwirtschaftliche Fahrzeuge, Schaustellerfahrzeuge, Kräne und eben auch Sportgeräte-Anhänger für Boote, Segelflugzeuge und Turnierpferde. Diese Fahrzeuge werden jedoch nicht von PKWs, sondern von Zugfahrzeugen gezogen, die wiederum höher besteuert werden. So wird das grüne Kennzeichen beispielsweise verwehrt, wenn das Zugfahrzeug ein normal besteuerter Kombi ist. Auch darf der Anhänger ausschließlich für Turnierfahrten und den Pferdetransport genutzt werden.
Für gewerbliche Anhänger besteht eine recht kuriose Sonderregelung: Verpflichtet der Halter sich dazu, im so genannten „Spannungs- und Verteidigungsfall“, sprich: im drohenden oder akuten Krieg, sein Fahrzeug den Streitkräften zu überlassen, kann er ebenfalls von der Steuer für den Pferdeanhänger befreit werden.

Eine größere Freiheit genießen Fahrzeughalter, die ihren Pferdeanhänger mit einem schwarzen Kennzeichen ausstatten – allerdings gibt es hierfür keine Steuerbefreiung. Der eindeutige Vorteil vor allem für private Nutzer besteht jedoch darin, dass der Halter mit seinem Pferdeanhänger auch andere Güter transportieren oder ihn für einen Umzug einsetzen darf. Wie hoch die Steuergebühren ausfallen, hängt vom zulässigen Gesamtgewicht des Hängers ab.
Keine glasklare Regelung gibt es für die Frage, ob mit dem grünen Kennzeichen Futter für die Tiere transportiert werden darf. Im Falle eines Falles – etwa wenn während eines mehrtägigen Turniers Spezialfutter besorgt werden muss – sollte der Halter des steuerbefreiten Pferdeanhängers sicherheitshalber bei der zuständigen Zulassungsstelle nachfragen.

Umfassender Versicherungsschutz ist empfehlenswert

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung für den Pferdeanhänger ist wie bei allen anderen Fahrzeugen unabdingbar. Wie bereits erwähnt kann der Anhänger erst dann amtlich zugelassen werden, wenn eine Haftpflichtversicherung für den Hänger abgeschlossen wurde. Überdies ist eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung empfehlenswert, da diese das eigene Fahrzeug gegen anfallende Schäden – beispielsweise bei einem Zusammenstoß – finanziell absichert; auch sollte eine Insassen-Unfallversicherung inklusive Schutzbrief abgeschlossen werden. Bei diesen Überlegungen muss immer bedacht werden, dass die Fahrten mit dem schweren Anhänger für die meisten Pferdebesitzer eine Ausnahme darstellen und sich die nötige Routine im Umgang mit dem schweren Gefährt erst nach Jahren einstellt. Außerdem spielen die Aufregung angesichts des bevorstehenden Turniers und das Bewusstsein, kostbarste und lieb gewonnene Fracht mit sich zu führen, keine unerhebliche Rolle beim Fahrverhalten. Ein Schutzbrief gibt die beruhigende Garantie, dass Fahrer und Familie im Falle eines Unglücks vom Unfallort aufgelesen und nach Hause transportiert werden – ein bei Turnierfahrten nicht unwichtiger Sicherheitsfaktor.  Bettina Belitz”

23, Apr 2008

Eine sichere und wahrscheinlich die zuverlässigste Art um ein Pferd mit Pferdehusten zu untersuchen, ist die Durchführung einer Endoskopie. Diese wird teilweise auch Bronchoskopie genannt.

Mit Hilfe einer Kamera können der Tierarzt und der Pferdebesitzer einen Blick in das Innere des Tierkörpers erhalten. Möchte man beispielsweise Aufschluss über eine mögliche Atemwegserkrankung des Pferdes erhalten, so wird das Endoskop durch die Nase eingeführt.

Das Endoskop ansich ist ein circa 1,5m langer Schlauch, der mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet ist. Die Bilder werden entweder auf einen kleinen Bildschirm übertragen oder aber man schaut durch eine Linse, die das Bild der Minikamera überträgt.

Die Kosten für eine Endoskopie sind sehr unterschiedlich und unterscheiden sich darin, ob gleichzeitig eine Schleimprobe entnommen wird. In der Regel beträgt der Rechnungsbetrag 75,00 – 150,00 Euro inkl. Sedierung des Pferdes. Gut wenn man dann eine Pferde Krankenversicherung hat, die die Kosten übernimmt.

18, Apr 2008

Die Badesaison ist eröffnet

Autor: tierkompakt

Labbi Maja hat einfach keine Lust mehr auf das schlechte Wetter und hat daher am Wochenende einfach die Badesaison eröffnet:

p1010676.JPG

p1010692.JPG

p1010702.JPG

p1010697.JPG

11, Apr 2008

Wissenswertes über Katzen

Autor: tierkompakt

Wissenswertes aus dem Katzen-Life-Portal

“Geburtenkontrolle

In der Bundesrepublik gibt es viele Katzen, deren Haltung nicht immer den Vorstellungen des Tierfreundes entspricht. Allein aus tierschützerischen Gründen sollte deshalb eine wirksame Geburtenkontrolle durchgeführt werden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Durch Verabreichung von Mitteln, die den Geschlechtstrieb kurzzeitig unterbrechen, erreicht man einen relativen Erfolg. Doch diese Mittel können auf Dauer gesehen auch Nebenwirkungen haben. Hier berät Dich Dein Tierarzt gern. Eine endgültige, aber auch erfolgreiche Lösung ist die Kastration. Beim Kater werden unter Narkose die Hoden entfernt, wodurch die Samenbildung unterbleibt. Der Katze amputiert man die Ovarien (Eierstöcke) und, sofern erforderlich, einen Teil der Gebärmutter.

Abgesehen von Zuchttieren, bietet die Kastration auch eine optimale Voraussetzung für die Katzenhaltung: Kätzinnen zeigen keine Rolligkeitserscheinungen und halten sich mehr im Haus oder in der Nähe des Grundstückes auf. Kater unterlassen meistens ihre entsetzlichen Rivalenkämpfe. Sie setzen keinen Spritzharn mehr ab und stellen dadurch keine Geruchsbelästigung mehr dar. Unfallgefahren, die mit dem Streunen verbunden sind, verringern sich. Das Übertragungsrisiko von Infektionskrankheiten nimmt ebenfalls ab.

Geschlechtsreife

Im Alter von sieben bis zwölf Monaten werden Katzen geschlechtsreif. In Ausnahmefällen (bei Winterkatzen unter besonders guten Wetterbedingungen) kann die Geschlechtsreife bereits zwischen dem vierten und fünften Lebensmonat eintreten.

Anzeichen für Rolligkeit

Die Tiere werden anhänglicher.

Sie drängen ins Freie, reiben ihr Köpfchen an vielen Gegenständen und wälzen sich auf dem Boden. Sie locken den Kater durch einen langgezogenen Ruf.

Anzeichen für eine Trächtigkeit

Die Katze konzentriert sich auf den Menschen mit zunehmender Freundlichkeit.

Sie bleibt öfter im Haus und entwickelt einen besseren Appetit. Der Bauch nimmt an Umfang zu und erscheint birnenförmig. Die Katze sucht im Haus ständig nach einem Nestplatz. Bauch- und Analgegend werden besonders intensiv beleckt. Gegen Ende der Tragezeit sind die kräftigen Bewegungen der Embryonen immer häufiger zu sehen und zu fühlen.

Geburtshilfe

Normalerweise benötigen Katzen keine Hilfestellung. Die Geburt verläuft meistens ohne Komplikationen. Sollten Schwierigkeiten auftreten, legt man das Kätzchen vorsichtig in einem Korb auf die Seite und begibt sich zum Tierarzt. Eine laienhafte Hilfe beim Geburtsvorgang kann schaden und ist daher nicht empfehlenswert. ”
 

8, Apr 2008

TASSO-Newsletter

“Von 77 kontrollierten Lebend-Tiertransporten in Mittelhessen wurde im letzten Jahr 48 Transporte beanstandet, so die Statistik des Giessener Regierungspräsidiums. Damit ist nicht einmal jeder zweite Transport in Ordnung. Missstände gab es vor allem wegen der Überschreitung der zulässigen Fahrthöchstdauer von 8 Stunden bei Normalfahrzeugen ohne Tränkesystem und Ventilatoren, dem Platz für jedes einzelne Tier und den Transportpapieren. Verstöße gegen die Transportverordnungen oder das Tierschutzgesetz seien eigentlich eher die Regel als die Ausnahme, weiß Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale aus jahrelanger Erfahrung im Tierschutz. “Man kann sich anhand der Stichprobe in Hessen ganz leicht ausrechnen, wie viele Tiere stundenlang unter unzumutbaren Transportbedingungen in Deutschland und Europa leiden müssen.”, so McCreight. Die Tierschutzorganisation Animals Angels haben Beispiele für Transportzeiten dokumentiert: So seien Pferde von Weißrussland nach Sardinien in der Regel fünf Tage unterwegs, Schafe von Spanien nach Griechenland vier Tage, Kälber von Deutschland nach Spanien 25 Stunden. Tiertransporte per Schiff von Australien nach Ägypten bräuchten ca. 3 Wochen. Dabei handele es sich um Durchschnittswerte. Verzögerungen z. B. durch Staus, Grenzkontrollen oder Unfälle seien noch gar nicht eingerechnet. “Eine Änderung der Situation wird es wohl erst geben, wenn die Verstöße gegen die bestehenden Gesetze drastischer sanktioniert werden und sich das Verbraucherverhalten ändert.”, vermutet Philip McCreight.”
 
 

TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany

 Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400

 eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net