Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Archiv für Juni, 2008

30, Jun 2008

Der ein oder andere Reiter wird es kennen: das Pferd stolpert bei jeder Gelegenheit, manchmal sogar dann, wenn gar nichts zum Stolpern da ist.

Es ist fehlerhaft, wenn dies mit einem einfachen “ach der Tollpatsch schaut nicht richtig” abgetan wird.

Im Zuge der Ausbildung eines Pferdes, welche sich auch mit den Aspekten des Geraderichtens und des Ausbalancieren eines Pferdes beschäftigt (siehe Skala der Ausbildung) sollte das Koordinieren der vier Beine erübt werden.

Wenn Pferde über jede Wurzel im Wald stolpern oder auf dem besten Hallenboden die eigenen Beine übersehen, dann muss man zur Korrektur ansetzen.

Das Beste ist hierbei Stangentraining, bei dem der Schwierigkeitsgrad langsam erhöht wird. An der Longe wird das Pferd über Cavalettis geleitet und es muss lernen, die Beine zu heben. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, können die Abstände zwischen den einzelnen Stangen verändert werden, sowie die Höhe der Cavalettis.

Zusätzlich zur Longenarbeit sollte das Pferd im Gelände ganz bewusst über die Wege geritten werden, auf denen der eine oder andere Ast liegt. Auch ein fleißiger Trab auf Waldwegen fördert das Bewusstsein des Pferdes. 

27, Jun 2008

“Chip wird für Pferde zur Pflicht Pferde, Esel, Maultiere und andere Einpaarhufer müssen bis Ende nächsten Jahres elektronisch gekennzeichnet werden.

Das hat die EU-Kommission jetzt beschlossen. Der Mikrochip muss im Halsbereich des Tieres implantiert und mit einer individuellen Kennnummer in einer Datenbank registriert werden. Gleichzeitig muss für jeden Einpaarhufer ein Pass ausgestellt werden, in dem die Kenndaten des jeweiligen Tieres vermerkt werden.

„Das heutige Identifizierungssystem für Pferde ist überholt. Es muss an die technische Entwicklung angepasst werden“, sagte die EU-Kommissarin für den Gesundheitsschutz, Androula Vassiliou.

Damit ebnet die Kommission den Weg für die Ausweitung dieses Kennzeichnungssystems auf weitere Tiere. In einem Entwurf für den Aktionsplan zur Tiergesundheitsstrategie äußert die Brüsseler Behörde die Absicht, die elektronische Kennzeichnung auch bei Rindern einzuführen.

Einen entsprechenden Vorschlag will sie aber nicht vor 2011 vorlegen. Bei Schafen wird die elektronische Kennzeichnung zum 1. Januar 2010 Pflicht.”

Land und Forst

27, Jun 2008

In der Regel ist die Pferde OP Versicherung von der Uelzener bekannt.

Nun wurde veröffentlicht, dass auch die Allianz ein Stück vom Kuchen abbekommen möchte und daher am Dienstag groß in das Tiergeschäft einsteigt. Es bleibt abzuwarten, ob Tierhalter vom neuen Markt profitieren und ein Preiskampft unter den Versicherern beginnt.

Auch die AXA hatte vor einiger Zeit eine Kampage gestartet, um den Markt der Tierbesitzer zu erobern. Eine Pferde OP Versicherung gibt es dort allerdings nicht, leider.

Also freuen wir uns auf Dienstag :)

18, Jun 2008

“Chakukla, eine nur wenige Jahre alte und sehr seltene Massai-Giraffe des Baseler Zoos hat sich am Dienstag Nachmittag in einem Seil selbst zu Tode stranguliert.

Die Seile dienen im Zoo schon seit Jahren zur Befestigung von Futter-Ästen für die Tiere. Besucher hatten dem Zoopersonal den Vorfall um 12.20 Uhr gemeldet. Der sofort zu Hilfe gerufene Tierarzt befreite das schon am Boden liegende Tier, das 10 Minuten später an den Folgen der Strangulation starb, so die Baseler Zeitung.

TASSO e.V. Frankfurter Str. 20 
65795 Hattersheim 
Germany Telefon: +49 (0) 6190.937300 
Telefax: +49 (0) 6190.937400
eMail: newsletter@tasso.net
www.tasso.net

12, Jun 2008

Es ist wohl einfach nur pervers, was man auf folgendem Video erkennen kann. Hier wirft ein Soldat ein kleines Hundebaby unter lautem Lachen in eine Schlucht. Der zweite Soldat scheint das auch noch witzig zu finden. Ein Schulternzucken beendet das Geschehen.

Edit: Leider wurde das Horror-Video aus dem Internet herausgenommen.
Original Video – More videos at TinyPic

Die Bild Zeitung veröffentlicht einen Artikel, in dem darauf hingewiesen wird, dass der Marine-Soldat der das Hundebaby in die Schlucht warf vom Dienst entlassen wurde.

12, Jun 2008

Pilzerkrankungen treten vermehrt bei immunschwachen Tieren auf und breiten sich schnell als Pilzbefall aus. Vorallem in großen Stallanlagen kann dies schnell zu einem echten Problem werden.

Woran erkennt man Pilzbefall? Die Haare des Pferdes verknoten sich, es bilden sich kleine Knubbel aus Fell. Dem folgt, dass die Haare ausfallen und kahle Stellen entstehen. Eine beliebte Stelle für Dermatophytosen ist beispielsweise die Unterseite des Pferdekopfes, dort wo das Hafter entlang geht. Die nun kahlen Stellen des Pferdes werden unter Umständen noch schuppig, da die Haut besonders trocken ist.

Es ist in jedem Fall ratsam, den Tierarzt zu Rate zu ziehen, um eine abgestimmte Behandlung zu beginnen. Dies sollte schnell veranlasst werden, da der Pilz auch auf andere Pferde übergehen wird. Besondere Obacht ist geboten, wenn für mehrere Pferde das selbe Putzzeug verwendet wird oder aber beispielsweise der selbe Sattelgurt angelegt wird. Hierbei würde man den Pilz ganz schnell auf jedes Pferd übertragen und am Ende auch als Pferdehalter vom Pilzbefall betroffen sein, da der Pilz auch auf Menschen übertragbar ist.

Daher immer gründlich die Hände waschen, wenn das Pferd gestreichelt oder geputzt wurde. Niemals danach mit den Händen durch die eigenen Haare fahren oder sich das Gesicht reiben.

Es gibt in Deutschland hauptsächlich zwei verschiedene Ausprägugen von Pilzen: Zum Einen sind das Mikrosporie, zum Anderen Trichophytie. Beide werde mit Hilfe von Enilconazol behandelt. In jedem Fall ist es ratsam, wenn der Tierarzt schnell herbeigerufen wird, um eine Ausbreitung auf andere Tiere und Menschen zu verhindern.

5, Jun 2008

Auch in diesem Jahr sind die Nacktschnecken wieder in Massen unterwegs. Zum Einen ist es sehr ärgerlich, wenn sie die ganzen Pflanzen und den selbst angezüchteten Salat zernagen, aber vor allem schaden Sie den Tieren die im Freigehege gehalten werden.

Abhilfe gegen Schnecken kann man sich durch viele verschiedene Möglichkeiten schaffen.

Die chemische Keule, auch Schneckenkorn genannt, ist eine verbreitete Variante um sich die unliebsamen Gäste vom hals zu halten. Sind jedoch zu viele Schnecken unterwegs oder wird das Korn zu dünn aufgetragen, so überfahren die Schnecken das Korn ohne ein Hindernis zu spüren.

Eine biologisch viel bessere Variante ist das Gemisch aus Wasser und Lebermoosextrakt, mit dem man die gefährdeten Pflanzen einsprühen kann. Schnecken mögen den geruch von Lebermoos nicht leiden und halten in der Regel Abstand vom Gewächs.

 Sicher noch aus Oma`s Zeiten kennt man die Variante der Bierfallen. Dies ist eine sehr effektive Variante um die Schnecken nicht mehr an den Pflanzen zu finden, jedoch locken die Bierfallen noch mehr Schnecken an, da der Geruch äußerst schön empfunden wird.

Die wahrscheinlich beste Variante ist der Kauf von ein oder zwei Enten, da diese ein natürlicher Feind der Schnecken sind – aber der Kreislauf ist dann noch nicht zu Ende, denn Enten mögen ja auch junge Salatköpfe ;)