Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Archiv für September, 2008

30, Sep 2008

Frieren Hunde beim Schlafen?

Autor: tierkompakt

Friert mein Hund eigentlich wenn er schläft?

Es gibt Hunde, die wirklich zittern wenn sie Kälte ausgesetzt sind. Andere Hunde verziehen auch bei Minusgraden keine Miene. Dies ist zum Einen davon abhängig ob der Hund an Kälte gewöhnt ist und auch wie die Natur sein Fell geschaffen hat.

Ein Windhund hat sowieso nur ein sehr dünnes Fell, da kann sich im Winter kein richtiges Unterfell bilden, das den Hundekörper schützt. Ein Berner Sennenhund hingegen bildet ein dickes Unterfell, das warm hält.

Alle Hunde – ob mit oder ohne Unterfell ausgestattet – sollten auf keinen Fall auf kalten Böden liegen. Kälte zieht immer nach unten und ist dann genau dort, wo die Hunde liegen.

Da sich Hunde im Sommer z.B. gern auf kalte Böden liegen um den Temperaturasugleich zu schaffen, so merken sie an wesentlich kälteren Tagen jedoch nicht, dass sie stark auskühlen. Wollen die Hunde dann aufstehen, so sind die Gliedmaßen irgendwann versteift. Das Liegen auf kalten Flächen kann sogar zu Arthrose führen.

Daher sollte der Hund in jedem Fall eine warme Unterlage bekommen. Egal, ob er draußen liegt oder auf einem Laminatboden – jeder Hund passt sich den Gegebenheiten an, die ihm gestellt werden. Nur weil der eine Hund locker bei Minusgraden durch den Garten tobt heitß das nicht, dass ein anderer Hund nicht auf Laminatboden sitzten kann und zittert.

Ein vom Boden erhöhtes Hundekörbchen / Hundehütte bietet die Grundlage, um den Hund vor der Kälte zu schützen. Darauf legt man entweder eine Decke, oder auch ein Stück alter Teppich kann dazu dienen, die Kälte fern zu halten.

Beu den Hunden die draußen schlafen ist darauf zu achten, dass sie niemals direkt mit der Decke auf dem Boden liegen sollten. Eine gute Hundehütte hat immer einen vom Boden erhöhten Liegebereich, sodass die Luft darunter zirkulieren kann und keine Kälte und Feuchtigkeit von unten drücken kann.

29, Sep 2008

In Rüsselsheim geriet eine Rotte Wildschweine in einen Konflikt mit der Polizei – und das alles direkt in der Innenstadt.

Leider schienen die Polizisten überfordert zu sein, denn sie feuerten über 100 Schüsse auf die sechs Wildchweine, die 1 Stunde später tot waren. Ob das im Sinne der Tiere abgelaufen ist?

25, Sep 2008

“TASSO-Newsletter

Pedigree ruft Hundefutter zurück

Betroffen sind die Sorten „mit 5 Sorten Fleisch“ und „mit Leber & Pansen“

Mars Petcare Deutschland kündigte heute eine bundesweite Rückholaktion für 2 ihrer Produkte an.  Die Sorten „mit 5 Sorten Fleisch“ und „mit Leber & Pansen“ in den 400 Gramm und 820 Gramm Dosen enthalten möglicherweise zu große Knochenstücke, wodurch es zu einer gesundheitlichen Gefährdung für den Hund kommen könnte, teilte das Unternehmen mit. Ursache sein eine falsche Lieferung an die Fabrik gewesen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Produkte weder verkauft noch verfüttert werden sollen. Mars teilte mit, dass Tierhalter, die entsprechenden Dosen gekauft haben, diese zum Austausch zur Verkaufsstätte zurückbringen können. „Ein roher Knochen ist für einen Hund ein gesunder Leckerbissen und außerdem noch gut für die Zähne. In gekochtem Zustand können Knochen aber splittern und so den Magen-Darm-Trakt des Hundes verletzen.“, so Beate Karschny, Tierärztin in Rodheim. „Derartige immer wieder vorkommende Rückrufaktion fördern das Vertrauen in die Fertigfutterindustrie nicht gerade.“, vermutet Andrea Thümmel, Pressesprecherin der Tierschutz-organisation TASSO e.V.

Wer sich informieren möchte, was wirklich im Hundefutter steckt, dem sei das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“ von Hans-Ulrich Grimm empfohlen (ISBN-Nr: 978-3-552-06049-4).”

TASSO e.V. Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany
 Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400
 eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net
 

17, Sep 2008

Er steht wieder vor der Tür. Der Fellwechsel bei Pferden und die damit verbundene Angst vor Pferdehusten.

Zwei Mal im Jahr ist das Immunsystem der Tiere soweit am Boden, dass es für Viren und Bakterien ein Leichtes ist, sich dem Pferdekörper anzunehmen.

Für Pferde, die zum Fellwechsel hin sehr anfällig ist, beginnt jetzt die Zeit der vorbeugenden Unterstützung durch den Besitzer. Hierbei gibt es viele verschiedene Methoden, die das Immunsystem stärken können und auch eine Infektion abwehren können.

Nicht alle Pferde müssen dick eingepackt werden und mit Medikamenten vollgestopft werden, aber bei Pferden mit chronischer Bronchitis oder einem eh`  schon angeschlagenen Immunsystem ist Obacht geboten, ebenso bei alten Pferde.

Alte Pferde können unter Umständen die Wärme nicht mehr so gut halten und kühlen schnell aus. Daher ist hier eindecken eine gute Vorbeugung.

Um den Fellwechsel vollziehen zu können, benötigt das Pferd Mineralstoffe. Durch diese Mineralstoffe kann neues Fell begildet werden und das alte wird abgestoßen. Das große Stichwort heißt demnach Stoffwechsel! Man zum Beispiel die Blattin Leckschale von Hoeveler nutzen oder einen Stoffwechselaktivator von Lexa geben.

Für die Pferde mit Atemwegsproblemen kann der Besitzer unterstützend und vorallem vorbeugend eine Kur mit Plantagines + C (I West) beginnen. Aber auch andere Kräuterkuren mit Arzneibuchqualität können die Wirkung erzielen.

16, Sep 2008

dscf6456.JPG

“Wie lange kann ich meinen Hund alleine lassen?” Diese Frage stellt sich jeder verantwortungsbewusste Hundehalter und vorallem auch die Menschen, die sich überlegen einen Hund anzuschaffen.

Auf diese Frage gibt es jedoch mindestens tausend Antworten – fragt man vier Menschen, erhält man fünf Meinungen. Ganz klar kann man sagen, dass es viele viele unterschiedliche und individuelle Faktoren gibt, die einem helfen die Frage für sich und seinen Hund zu beantworten.

Faktoren zur Beantwortung der Frage, wie lange ein Hund allein bleiben kann:

1. Bindung zwischen Hund und Herrchen
Ist die Bindung zwischen einem Hund und seinem Herrchen von Vertrauen geprägt, so wird der Hund in Ruhe darauf warten, dass Herrchen zurück kommt. Fehlt dieses Vertrauen in der Beziehung, so kann es sein, dass die Psyche des Hundes ihn zur Angst treibt.

2. Haltung des Hundes
Die Frage nach “Wie lange?” wird auch davon beeinflusst, wie der Hund gehalten wird. Ein Hund, der alleine in einem Zwinger sitzt, kann sicherlich um ein vielfaches weniger lange ohne sein Herrchen dort sein, als ein Hund der im Rudel auf 2.000 Quadratmetern toben und spielen kann.

3. Gestaltung der Hundezeit – Qualität statt Quantität
Es ist nicht nur wichtig wie lange Herrchen zu Hause ist, sondern wie intensiv er da ist. Man kann keinesfalls von einem Qualitätsmerkmal sprechen wenn man sagt, dass man den ganzen Tag zu Hause arbeitet und der Hund damit nicht alleine ist. Wenn man sich nicht um den Hund kümmert, dann kann er sich auch alleine fühlen, obwohl man faktisch gesehen da ist.

Ein Hund möchte neben ausgedehnten Spaziergängen auch intensive Streicheleinheiten, er benötigt Gehirnjogging und Abwechslung. Jeden Tag die selbe Gassirunde als einzige Beschäftigung ist Gift für den Hund. Abwechslung heißt das Zauberwort – verschiedene Spazierrunden, neues Spielzeug, kleine Tricks erlernen, Schmusen und Erziehen: Das kann auch die eine oder andere Stunde der Abwesenheit des Herrchen mehr als wieder gut machen.

Grundsätzlich sollte ein Hund also nicht zu lange allein sein, aber durch qualitativ hochwertige Hundezeit kann man die eine oder andere Stunde wieder gut machen. Vorallem dann, wenn der Hund ein Rudel hat, das aus anderen Tieren besteht.

12, Sep 2008

Mein Kater kommt circa alle 4 Wochen mit einer verletzten Pfote nach Hause. Beim Tierarzt sind wir Stammkunden, da diese Verletzungen meist sehr langwierig sind.

Entweder reißt sich der Kater beim Spielen auf Bäumen eine Kralle aus oder er piekt sich irgendwie in die Haut der Pfote die sich entzündet, oder er wird gebissen. Uns allen ist es schon lange unklar, wie er das anstellt.

Als er gestern wieder mit einer dicken Pfote nach Hause kam – der Blick fällt eh täglich prüfend auf die 4 Pfoten – sah ich wieder mal eine kaputte Katzenpfoten.

pfote1.JPG

Er hat eine Verletzung zwischen den mittleren Krallen, sodass die Kralle angeschwollen ist. Wenn einzelne Partien der Kralle anschwellen so liegt das größte Risiko neben der Infektion darin, dass sich die aneinander angrenzenden Hautpartien wundscheuern.

In diesen Fällen muss die Pfote der Katze mit einem Krallenverband versorgt werden.

Als erstes wäscht man die Pfote zur desinfektion gut aus. Hierzu eignet sich die gute alte Kernseife. Diese in lauwarmem Wasser aufweichen und dann die Katzenpfote darin baden. Niemals mit der Seife direkt an die entzündeten Stellen gehen, damit keine Keime an die Seife gelangen.

Nach dem Auswaschen kann man die entzündeten Stellen noch mit einer Jodtinktur einschreiben.

Nun beginnt man damit, den Krallenverband zu legen. Man benötigt dazu ganz normale Naturwatte:

watte.JPG

Diese wird in dünne lange Streifen geteilt. Die einzelnen Zehen der Katzenpfote werden gespreizt und man legt jeweils einen Wattestreifen dazwischen. Die Krallen sollten nun in jedem Fall jeweils 0,5 cm auseinanderstehen.

da eine Katze 4 Krallen an der Pfote besitzt, müssen drei Zwischenräume versorgt werden. Abschließend wird ein großes Stück Watte um den Lauf der Pfote gelegt, das die einzelnen Wattestreifen zusammenhält.

watte-an-pfote.JPG 

Nun kann man die Katze natürlich nicht in Watte gepackt spielen schicken, denn durch das berühmte Abschütteln jeder Verbandssorten würde das alles keine 5 Minuten halten. Vorallem ein Krallenverband aus Watte muss besonders sicher sitzen, da die Wattestreifen keines Falls aus den Zwischenräumen der Krallen rutschen dürfen. Sie könnten sonst unter dem Verband zu einem Knäul werden und die gereizten oder entzündeten Hautpartien zusammendrücken, anstatt sie zu sichern.

elastikbandage.JPG

Daher wird nun das gesamte Katzenbein nochmals mit einer dünnen Schicht Watte umhüllt und dann mit einer selbsthaftenden Elastikbandage umwickelt. Diese kann man in der Apotheke kaufen. Sie hat mehrere sehr positive Eigenschafteb gegenüber der veralteten Empfehlung, eine Socke über die Katzenpfote zu ziehen.

Die Elastikbandage kann durch ihre selbstklebende Art nicht verrutschen. Sie lässt sich fest aber dennoch flexibel nutzen und sie ist auch schmutzabweisend, wenn der Kater damit im Sand läuft.

verband.JPG

Die Enden der Bandage noch mit einem Stück Klebeband sichern und ab gehts.

Gute Besserung an alle Katzen :)

11, Sep 2008

Presse-Mitteilung vom TASSO e.V.

“Wenn Fiffi den Briefträger attackiert oder Bello den Nachbarn ins Bein beißt, ist es mit einer Entschuldigung selten abgetan. Auf den Hundebesitzer können enorme Kosten zukommen, beispielsweise für Arzt- und Krankenhausbesuche. Während Schäden durch kleine Heimtiere wie Katzen, Hamster oder Vögel in der Regel durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, müssen Hunde separat versichert sein. Dafür gibt es spezielle Versicherungspolicen.

Experten schätzen, dass von den rund fünf Millionen Hunden in deutschen Haushalten drei Millionen ohne jeglichen Versicherungsschutz herumlaufen. “Die Besitzer dieser Hunde gehen unnötig ein hohes Risiko ein”, warnt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. “Denn wie schnell kommt ein Radfahrer durch den plötzlich vor ihm auftauchenden Hund zu Fall, oder ein Autofahrer muss für einen Hund so stark bremsen, dass ihm der Hintermann drauf fährt und vielleicht auch noch eine Massenkarambolage verursacht.” Ein solcher Unfall kann sehr teuer werden, meint McCreight: “Neben der ärztlichen Versorgung ist vielleicht auch noch eine langjährige Pflege notwendig. Kommen dann auch noch Ansprüche wegen Verdienstausfall oder Schadenersatzforderungen hinzu, kann sich der finanzielle Schaden auf mehrere Millionen Euro summieren – für die der Hundebesitzer mit seinem gesamten Vermögen und Einkommen geradestehen muss.”
 
TASSO e.V.
Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany
Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400
eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net

9, Sep 2008

Diese Frage “meinen die das ernst” muss man sich wirklich stellen, wenn man das Angebot für eine Hunde Krankenversicherung der AGILA gelesen hat.

Fangen wir mit den versicherten Leistungen an, die sich wirklich sehr gut anhören: versichert sind alle Tierarztkosten / Medikamente zur Behandlung von Unfällen und Krankheiten, inklusive Impfungen, Wurmkuren, Zeckenprophylaxe und alternativer Heilmethoden. Man kann natürlich alles in den tollen Leistungskatalog stecken, wenn man einfach eine clevere Summenbegrenzung einbaut.

Versichert sind 500 Euro im Versicherungsjahr. Auch das wäre ok, wenn man dafür nicht 360 Euro an Beitrag auf den Tisch legen müsste! “Aber die Höchstgrenzen steigen ja um 250 Euro pro Jahr” wird nun jeder Vermittler sagen. Jaaa, aber sie steigen nur dann um 250 Euro, wenn der Versicherungsnehmer KEINE Rechnung im ganzen letzten Versicherungsjahr eingereicht hat! Das bedeutet: die Höchstgrenze der Leistungen steigt um 250 Euro wenn der Versicherungsnehmer neben den 360 Euro Beitrag auch die Tierarztkosten aus eigener Tasche zahlt. Was ist das für eine Logik?

Ach ja, das maximale Eintrittsalter beträgt 4 Jahre, was diese Art der Tierkrankenversicherung noch unattraktiver gestaltet. Es ist eindeutig besser, wenn man für 150 Euro im Jahr eine Hunde OP Versicherung der Uelzener abschließt, die keine Höchstgrenzen in der Leistung hat.

9, Sep 2008

Einen goldenen Start lieferten die deutschen Dressurreiter mit Behinderung bei den paralympischen Reitwettbewerben in Hongkong ab.

Britta Näpel (Wonsheim) gewann mit Cherubin im Behinderungsgrad II in der Pflichtaufgabe die Goldmedaille. Mit 71,909 Prozent verwies die 42-Jährige die Kanadierin Lauren Barwick mit Maile auf die Silbermedaille (68,454 Prozent). Bronze ging an die Dänin Caroline Cecile Nielsen mit Rostorn´s Hatim-Tinn (68,182 Prozent).

“Nach dem nicht so gelungenen Abschneiden in der Mannschaftsprüfung hatte ich die nötige Wut im Bauch, um richtig anzugreifen”, so die glückliche Goldmedaillengewinnerin, die bereits bei den Paralympics 2004 in Athen mit der deutschen Mannschaft Silber gewonnen hatte.
“Britta und Cherubin sind heute um ihr Leben geritten”, kommentierte Equipechefin Britta Bando (Hamburg) den Golderfolg.

Einen sehr guten Einstand hatte Steffen Zeibig (Arnsdorf) mit Waldemar.

Der 31-Jährige, der erstmals bei den Paralympics an den Start ging, kam mit 66,091 Prozent auf Platz fünf. Pech hatte dagegen die dritte deutsche Reiterin Dr. Angelika Trabert (Dreieich). Die 40-Jährige, die in Hongkong an ihren vierten Paralympischen Spielen teilnimmt, ritt mit ihrer Stute Londria gerade ins Dressurviereck ein, als die gigantische Videowand im Stadion eingeschaltet wurde, was das mit acht Jahren noch relativ junge und unerfahrene Pferd mit deutlichen Irritationen quittierte. Mit 64,909 Prozent kam das Paar auf Platz acht.

Bereits bei den Olympischen Dressurwettbewerben der Regelsportler, die im Vormonat in Hongkong am gleichen Ort ausgetragen worden waren, hatte die Videowand bei einigen Pferden für unvorhergesehene Reaktionen gesorgt.

Im Mannschaftswettbewerb, dessen zweiter Teil am Dienstag abgeschlossen ist, rangiert das deutsche Team zur Zeit hinter dem Favoriten Großbritannien auf Platz zwei. Allerdings sind die Verfolger Norwegen, Dänemark und die Niederlande dem deutschen Team dicht auf den Fersen, da alle Mannschaften nur wenige Prozentpunkte trennen.

Weitere Informationen gibt es in Reitwelten unter Paralympics oder hier: www.equestrian2008.org, www.fei.org, www.dkthr.de

Quelle: FN Deutsche Reiterliche Vereinigung

8, Sep 2008

TASSO-Newsletter:

” Schweiz verschärft Tierschutzgesetz

In der Schweiz gilt seit 1. September 2008 ein neues, verschärftes Tierschutzgesetz. Die wichtigsten Neuerungen sind:

Ausbildung von Hundehaltern
Wer sich nach dem 1. September 2008 in der Schweiz einen Hund zulegt, muss mit einer Übergangsfrist bis 2010 zuvor einen Kurs besucht haben. Im ersten Jahr müssen Hund und Halter außerdem ein spezielles Training absolvieren. Alle Hundehalter, die Ihren Vierbeiner vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes erworben haben, sind von der Regelung ausgenommen.

Sozial lebende Tiere
Meerschweinchen und andere in Gruppen lebende Tiere dürfen nicht mehr allein gehalten werden. Für Frettchen, Kleinnager und Greifvögel sind größere Gehege vorgeschrieben.

Mehr Auslauf für Pferde
Die Anbindehaltung für Pferde soll ab 2013 endgültig verboten sein. Jungpferde müssen in Gruppen aufgezogen werden. Um dem Bewegungsdrang von Pferden gerecht zu werden, ist ein täglicher Auslauf bzw. Austritt Pflicht. Wer mehr als fünf Pferde besitzt muss eine Basisausbildung absolvieren.

Mehr Freiheit für Schafe und Ziegen
Die Anbindehaltung wird ab 2018 verboten. Liegeplätze müssen von 2010 an eingestreut werden. Einzeln gehaltene Tiere müssen Sichtkontakt zu Artgenossen haben. Schafe müssen jährlich geschoren werden, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Beschäftigung für Schweine
Um Verhaltensstörungen zu verhindern, muss sichergestellt werden, dass Schweine sich entsprechend beschäftigen können. Bauliche Anpassungen hierfür müssen bis 2013 umgesetzt werden. In Ställen müssen Abkühlvorrichtungen vorgesehen werden. Ferkel dürfen ab 2010 nur noch unter Betäubung kastriert werden.

„Die Maßnahmen der Schweizer, den Tierschutz zu verbessern, sind sehr lobenswert. Allerdings darf man sich fragen, wer die Einhaltung der neuen Vorschriften überwachen soll“, kommentiert Andrea Thümmel von der Tierschutzorganisation

TASSO e.V. das neue Gesetz. TASSO e.V. Frankfurter Str. 20
65795 Hattersheim
Germany Telefon: +49 (0) 6190.937300
Telefax: +49 (0) 6190.937400
eMail: newsletter@tasso.net
www.tasso.net