Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Archiv für Dezember, 2012

27, Dez 2012

Weihnachtsgeschenke für Bello

Autor: tierkompakt

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Die Liebe zum Tier gehört definitiv dazu. Denn auch Bello, Waldi oder Lucy freuen sich über tierische Leckereien und Geschenke. Die Vorfreude auf Weihnachten beginnt bereits mit der Adventszeit.

Speziell für die tierischen Familienmitglieder werden seit einigen Jahren Weihnachtskalender im Handel angeboten. Ein Adventskalender für Hunde enthält selbstverständlich keine Schokolade, sondern Hundekekse und hochwertige Hundeleckerlis. Nun wäre es allerdings sehr schade, wenn mit dem letzten Türchen der Spaß endet. Weihnachten eignet sich hervorragend, um dem vierbeinigen Liebling ein besonderes Geschenk zu präsentieren. Vielleicht ist ohnehin ein neues Körbchen fällig, weil das alte den scharfen Zähnen des Stubenwolfes nicht mehr standgehalten hat. Oder ein neuer Fressnapf muss her, das Halsband ist zu klein geworden oder das Lieblings-Quietschetier hat aufgehört zu quietschen. Glänzende Hundeaugen unterm Weihnachtsbaum sind das Ziel eines jeden Hundefreundes. Der Handel weiß Rat und überschlägt sich alljährlich mit neuen Ideen für die perfekte Hundeweihnacht, damit Mensch und Tier gleichermaßen glücklich sind.

Große Hunde freuen sich über einen kräftigen Fleischknochen. Der Fachhandel bietet geräucherte Knochen an, deren Duft selbst uns Menschen Appetit macht. Schleife drum – fertig ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für Schäferhund, Boxer & Co. Besonders beliebt sind Sportspielzeuge. Wurfscheiben und Wurfbälle aus robustem Sisal sind die Dauerbrenner. Am besten wird das neue Spielzeug gleich bei einem ausgedehnten Weihnachtsspaziergang getestet. Eine zusätzliche Portion Bewegung an der frischen Luft ist für die meisten Hunde ohnehin das schönste Geschenk. Doch was ist mit den kleinen Lieblingen, die sich auf dem Sofa am wohlsten fühlen? Wie wäre es mit einem neuen Mantel. Kleine “bodennahe” Hunde wie Dackel, Terrier, Chihuahua oder Mops benötigen tatsächlich wärmenden Körperschutz, damit sie sich draußen nicht verkühlen. Wer nicht selbst nähen oder stricken kann, findet im Fachgeschäft oder im Onlineshop schicke Hundemode: Pullover, Jacken, Mäntel, Mützen und sogar Kleider. Hierbei entscheidet der menschliche Geschmack. Dem Hund ist es egal, ob und was er anzieht.

Schuhe für Hunde sind übrigens Quatsch. Die Pfoten werden am besten mit Melkfett vor Eis, Schnee und Streusalz geschützt. Wenn es bitterkalt draußen ist, verbringen selbst große Hunde ihre Zeit gern im Warmen. Intelligenzspielzeuge für Hunde sind derzeit der Renner. Auch das Auspacken soll Spaß machen. Hierfür eignet sich am besten robustes Packpapier, das der Hund nach Herzenslust zerfetzen darf. Der Weg ist das Ziel!

25, Dez 2012

Autofahrer kennen das: Ruckzuck steht der Winter vor der Tür und Winterreifen für das Auto müssen aufgezogen werden. Die Menschen ziehen wärmende und schützende Schuhe oder Stiefel an, nur der Hund bleibt oft auf der Strecke. Dabei werden Hundepfoten bei Schnee und Eis besonders beansprucht und benötigen ebenfalls ausreichend Schutz vor Kälte, vor scharfkantigen Eiskristallen und vor allem vor aggressivem Streusalz.

Hundepfoten winterfest machen

Die eigentlich recht robusten Pfoten des Hundes müssen im Winter zusätzlich geschützt werden vor: Streusalz, Split, Eis und Klümpchenbildung an den Pfoten. Ungeschützte Pfoten werden rissig und spröde und verursachen dem Tier beim Laufen schmerzen. Außerdem können sich in die Hautrisse am Ballen entzünden, was langwierige Behandlungen zur Folge hat. Besonders empfindliche Hunde zeigen bei Eiseskälte deutlich, dass ihnen das Laufen im Freien keine Freude mehr macht, wenn die Pfoten schmerzen. Kleine “bodennahe” Hunde benötigen zusätzlichen Kälteschutz in Form von Mänteln und Pullovern, weil am Bauch kaum Unterfell vorhanden ist. Die Pfoten werden dabei oft vergessen.

Gesunde Pfoten auch im Winter

Langhaarige und rauhaarige Hunde besitzen auch an den Pfoten und in den Zehenzwischenräumen einen intensiven Fellbewuchs. Mit einer Schere (Gesichtsschere, Sanischere) werden überstehende Haare gekürzt/getrimmt. Damit verhindert der Hundehalter, dass sich schmerzhafte Eisklumpen an den Pfoten und in den Zehenzwischenräumen bilden, die scheuern und die Hautballen aufreiben können. Anschließend werden die Ballen mit fetthaltigen Cremes eingerieben, die mit einem leichten Wachsfilm die Haut an den Pfotenballen versiegeln sollen. Drogerien, Apotheken und Tierfachhändler bieten spezielle Pfotensalben und Pfotenpflegesprays an. Die Anwendung erfolgt mehrmals täglich vor dem Gang ins Freie.

rissige Hundepfoten im Winter
Rissige, schmerzende Pfoten – was tun?

Trotz Pflege können sich aktive Hunde an den Pfoten verletzen. Denn leider hält der Schutzfilm durch Salben oder Sprays nur kurzzeitig. Vor allem extreme Minustemperaturen beanspruchen die Hundepfoten in erheblichem Maße. Hundezüchter schwören als Soforthilfe auf das Einmassieren mit Melkfett oder Ballistol (Waffenreinigungsöl). Im Handel werden Hundeschuhe angeboten. Aufgrund der besonderen Anatomie halten jedoch die wenigsten dieser Schuhe und rutschen schnell von den Pfoten herunter, was den Hund noch mehr behindert. Eine hilfreiche Alternative sind selbsthaftende Elastikbinden. Damit wird die betroffene Pfote nicht zu straff umwickelt (vorher mit Mull polstern), wobei die Trittfläche mehrfache Lagen sowie eine Lederverstärkung benötigt.

3, Dez 2012

Wer ein richtiger Pferdenarr ist, der möchte seinem Pferd sicher auch ab und an etwas Gutes tun. Wie wäre es dann mit einem Leckerli in Form von Pferdekeksen? Diese kann man sicherlich kaufen, doch macht man diese selbst, weiß man auch was verwendet wurde. Doch nicht nur für das eigene Pferd sind Pferdekekse eine super Idee, sondern auch für die Tiere von Freunden und Bekannten. zudem ist so auch gleich eine Geschenkidee zu Weihnachten oder auch dem Geburtstag.

Doch bevor es losgehen kann, müssen erst einmal die notwendigen Zutaten und Utensilien besorgt und bereit gestellt werden. Für die Zubereitung der Pferdekekse werden somit benötigt:

  • 500 Gramm Haferflocken,
  •  zwei geriebene Äpfel,
  • drei Esslöffel Zuckerrübensirup,
  • zwei bis drei geriebene Möhren,
  • sowie Milch und Honig.


Zu Beginn wird eine Rührschüssel benötigt, in die die Haferflocken gegeben werden. Danach wird die Milch hinzu gefügt. Beides wird miteinander verrührt bis die Masse dickflüssig und zäh ist. Ist dies erledigt, werden die Äpfel gewaschen und entkernt. Mit Hilfe einer Reibe werden sie in kleine Stifte gerieben. Das Gleiche wird mit den Möhren gemacht. Sind Möhren und Äpfel gerieben, werden sie der Teigmasse hinzu gefügt und alles gut miteinander vermischt. Um das Ganze für das Pferd noch lecker zu machen, werden nun etwas Honig und Zuckersirup beigegeben. Ist der Teig fertig, kann der Backofen vorgeheizt werden. In der Zwischenzeit kann die Teigmasse auf dem Backblech ausgebreitet werden. Nun kommt der Teig für eineinhalb Stunden bei 180 Grad in den Backofen. Ist die Zeit um und der Teig gut, diesen aus dem Backofen nehmen und die entstandene Teigplatte in kleine Teile zerbrechen. Nun können die Pferdekekse abkühlen und danach verwendet werden.Wer es anders mag, verwendet für den Teig:

  • 50 Gramm Leinsamen,
  • 300 Gramm Vollkornhaferflocken,
  • 400 Gramm Weizenvollkornmehl,
  • 450 Gramm Zuckerrübensirup und 250 ml Wasser.

Hier wird zuerst der Zuckerrübensirup in eine Schüssel gegeben und dann das Weizenvollkornmehl und die Vollkornhaferflocken hinzu gefügt. Alles gut miteinander vermischen und immer wieder etwas Wasser hinzugeben. Zum Schluss wird dem Teig der Leinsamen beigegeben und alles gut vermischt. Ist der Teig fertig, diesen zu einer Rolle mit einem Durchmesser von 2 bis 3 cm formen. Danach werden Scheiben mit etwa 4 cm Stärke abgeschnitten. Diese werden im auf 180 Grad vorgeheizten, Backofen für etwa 90 Minuten gebacken. Nach dem Abkühlen können sie dann schon verwendet werden. Und dem Pferd werden sie bestimmt sehr gut schmecken.