Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Die Pferdehalter Rechtsschutzversicherung hillft, das Recht einzufordern



Viele Pferdehalter und Reitbeteiligungen sind sich sicher: “ich brauche keinen Rechtsanwalt. Bei mir im Stall sind alle super lieb, meinen Tierarzt kenne ich schon 10 Jahre und auch sonst bin ich kein Typ der Streit sucht!”

Das mag die beste Basis für harmonische Pferdehaltung sein, aber ein wirklicher Schutz ist das nicht. Auch wenn man als Pferdehalter oder als Reitbeteiligung kein “Streihahn” ist, so kann man nie sicher sein, ob man doch mal einen Rechtsanwalt benötigt.

Im wahren Leben kann das wie folgt aussehen: das Pferd muss zu einer Not-OP in die Klinik. Der Arzt verursacht einen schweren Behandlungsfehler, weswegen das Pferd einen bleibenden Schaden erleidet. Die Kosten der Folgebehandlungen, vielleicht auch die Unbrauchbarkeit für den Reitsport sind einige der Folgen, die der Pferdehalter finanziell ausgeglichen haben möchte. Nur wie sollte das ohne einen Anwalt funktionieren?

Des Weiteren kann es sein, dass Pferdehalter und Pferd bei einem Ausritt von einem Auto angefahren werden. Der Reiter zieht sich schwere Verletzungen zu, das Pferd muss erlöst werden. Auch hier benötigt man die Unterstützung eines Anwaltes, um die eigenen Interessen durchsetzen zu können.

Pferdehalter sollten an den drei Euro im Monat wirklich nicht sparen und sich mit der Pferdehalter Rechtsschutzversicherung absichern. Der große Vorteil: die Reitbeteiligung ist in der Rechtsschutzversicherung auch mitversichert.

Wer hier spart, spart am falschen Ende.

Kommentar schreiben