Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Erhöhtes Hufreherisiko zu Beginn der Weidesaison



Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen und trockenen Tagen entscheiden sich viele Pferdehalter dazu, ihre Tiere auf die Weide zu lassen, damit sie dort ihr Futter in Form von Gras zu sich nehmen. Dass dabei – vor allem zu Beginn der Weidesaison – ein erhöhtes Hufreherisiko besteht, ist vielen nicht bewusst.

Hufrehe – oder Laminitis – ist eine Entzündung der Huflederhaut, die im schlimmsten Fall zum “Ausschuhen”, also zum Ablösen der Hornkapsel oder zu einer Hufbeinsenkung führen kann. Hebt das Pferd abwechselnd die Hufe oder bewegt es sich steif, dann ist bereits von akuter Hufrehe zu sprechen, im Extremfall verweigert das Tier die Nahrungsaufnahme aufgrund zu großer Schmerzen.

Hufrehe kann durch Überbelastung des Hufs, Vergiftung durch zum Beispiel Pestizide oder Medikamente auftreten. Am häufigsten aber ist die Futterrehe, bedingt durch kohlenhydratreiche Nahrung. Diese führt zu einer Übersäuerung des Körpers und der angesprochenen Entzündung.

Frisches Gras ist deshalb so reich an Kohlenhydraten, weil die starke Sonneneinstrahlung in Kombination mit teils doch kühlen Temperaturen dazu führt, dass die Pflanzen durch Photosynthese mehr Energie herstellen können, als sie eigentlich benötigen. Überschüssige Energie wird in Form von Fruktanen zwischengespeichert. Diese erhöhte Konzentration von Zuckermolekülen bzw. Kohlenhydraten fördert die Vermehrung der Streptokokken im Dickdarm des Pferdes, was zur Bildung von Milchsäure und verschiedenen Giftstoffen führt. Akute Hufrehe ist dann die Folge.

Daher wird dringend empfohlen, die Pferde nur wenig oder (noch) kein frisches Gras fressen zu lassen. Heu und Stroh sollten – trotz der bereits milden Temperaturen – die primären Nahrungsmittel sein.

Hufrehe ist eine ernstzunehmende Krankheit, die nicht selten zum Tod des Tieres führt. Vor allem zu spät erkannte Symptome und falsches Füttern sind die häufigsten Gründe, warum die Krankheit überhaupt ausbricht und so enden muss.

Die Behandlungskosten der Hufrehe erstattet die Krankenversicherung für Pferde.

Kommentar schreiben