Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Hundehaftpflicht und Leinenzwang



Grundsätzlich ist es so, dass eine gute Hundehaftpflicht keinen Leinenzwang vorschreiben sollte.

Jeder verantwortungsbewusste Hundehalter wird für eine Grunderziehung des Hundes sorgen und im Sinne des Tieres auch mal ohne Leine spazieren gehen, wenn der Hund gehorcht.

Da ein Hundebesitzer schon aus dem Besitz heraus für die Schäden haftet, die der Hund anrichtet, sollte in jedem Fall eine Hundehaftpflicht abgeschlossen werden. Wichtig ist zu klären, dass Mietsachschäden mitversichert sind und kein Leinenzwang besteht.

Kommt es nun doch zum Schadensfall, so wird der Versicherer die Sachlage prüfen und dann entscheiden, wie viel Prozent des Schadens dem Geschädigten zustehen und welchen Anteil der Geschädigte nicht erstattet bekommt, weil er eine Teilschuld trägt.

Das kann man mit einem Autounfall vergleichen – auch dort gibt es das Thema Teilschuld. Es kann also sein, dass der Schädiger und der Geschädigte im Schadensfall jeder eine Teilschuld bekommen, weil beide Hunde nicht angeleint waren. Dies ist aber bei guten Versicherungen kein Grund, den Schaden komplett abzulehnen.

Kommentar schreiben