Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Katzen würden Mäuse kaufen. Das “Schwarzbuch Tierfutter”



Der ehemalige SPIEGEL-Korrespondent und Bestsellerautor Hans-Ulrich Grimm hatte Anfang des Jahres sein “Schwarzbuch Tierfutter” veröffentllichen wollen. Aber bereits im Vorfeld zum Erscheinungstermin im März 2007 hatten der Tierfutter Großkonzern Masterfoods (Whiskas, Pedigree, Chappi, Sheba, Frolic u.a) gegen die Veröffenlichung geklagt. Tja, warum wohl?

Vielleicht, weil Grimm in seinem Buch “Katzen würden Whiskas kaufen. Schwarzbuch Tierfutter” alle unappetitlichen Praktiken der Tierfutterbranche aufdeckt? Vielleicht auch deshalb, weil keiner von Masterfoods Interesse daran hat, dass die Verbraucher mal alle Abfälle aus der Nahrungsproduktion aufgelistet bekommen, die ins Tierfutter gemischt werden?

Doch auch die Millionenteure Werbung von Whiskas und Co. können nicht auf ewig verschleiern, dass das Futter den Tieren mehr schadet als nützt. Ökotest hatte beispielsweise in dem Tierfutter Schimmelpilzgift gefunden. Ob das die Katzen kaufen würden? Eine traurige Bilanz, die meist mit Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs enden.

Im Handelsblatt wurde veröffentlicht: “Schockierende Fakten, recherchiert bis ins Detail: die „kriminellen Machenschaften“ der „Tierfutter-Mafia“, ihre „fetten Gewinne“ und die „Verlierer“: „Tier und Mensch“ – das ist der Tenor, mit dem Zsolnay Lesern das Schmökern schmackhaft machen wollte. Der Verlag steht zu den Enthüllungen: „Hunde und Katzen bekommen Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs, Schweine haben Darmprobleme, und unter Rindern breiten sich gefährliche Bakterien aus, die auch den Menschen befallen können.“

Das Buch ist jedoch erschienen und ich kann jedem Tierliebhaber nur empfehlen, es zu kaufen! Meine Tiere bekommen auch nur noch hochwertiges Futter, aber mir tut jede Omi im Supermarkt leid, die diese teuren Masterfoods Produkte kauft und das nur weil sie hofft, ihren Katzen damit den größten Gefallen zu tun.

Kommentar schreiben