Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Kosten für die Anschaffung einer Katze



Ähnlich wie ich bereits im Artikel über die Anschaffungskosten eines Hundes berichtet habe, entstehen auch bei der Anschaffung einer Katze unerwartete Kosten.

Wer sich ein Tier anschaffen möchte, dem sollte bewusst sein, dass es nie bei den reinen Anschaffungskosten bleiben wird. Aber auch wenn man das Katzenbaby geschenkt bekommen würde: ganz ohne Geld geht es leider nicht.

In der Regel kostet eine Rassekatze natürlich Geld in der reinen Anschaffung. Rassetiere können richtig teuer sein. Für eine Heilige Birma oder eine Maine Coone kann man schon 600,00 Euro bezahlen. Nach oben ist dem natürlich keine Grenze gesetzt. Aber auch ein Tier aus dem Tierheim, ist nur durch Zahlung einer Schutzgebühr zu bekommen. Für eine bereits kastrierte Katze muss man circa 150,00 Euro einplanen.

In der Euphorie und Vorfreude vergisst man dann, dass die Katze aber auch Fressen, Schlafen usw. muss und auch das kostet Geld. Vor allem reine Wohnungskatzen brauchen einen stabilen Kratzbaum. Da eine Rassekatze gut und gern 12kg auf die Waage bringen kann, sollte der Kratzbaum auch nicht zu billig gekauft werden, da er sonst in sich zusammen brechen wird. Ein qualitativ hochwertiger Baum kostet ca. 500,00 Euro.

Neben der Anschaffung muss also mit folgenden Kosten gerechnet werden:

Futterkosten: je nach Sorte des Futters und Größe der Katze, liegt der Preis zwischen 200,00 und 300,00 Euro im Jahr. Hochwertiges Trocken- und Nassfutter hat seinen Preis. Aber der Gesundheit zu Liebe, sollte vor allem am Futter niemals gespart werden.

Wenn die Katze auf Grund des hohen Zuckeranteils der Billigfuttersorten schnell ein Nierenleiden oder Diabetis hat, dann kostet der Tierartz wesentlich mehr als das hochwertige Futter.

Grundausstattung: wenn man sich eine Katze anschafft, so darf man nicht vergessen, dass sie je nach Haltungsform eine Menge Unterhaltung einfordern will. Wenn sie bespaßt wurde, möchte sie am liebsten wie eine kleine Prinzessin ins Reich der Träume: also jede Menge Spielzeug muss her und eine schöne Schlafstätte nebst Kratzbaum.

Für ein Körbchen zahlt man wenn es günstig ist so 40,00 Euro. Eine Ausrüstung an Trink- und Fressnäpfen, das Spielzeug und Bürsten wird so bei 30,00 Euro liegen. Das Katzenklo kostet um die 20,00 Euro und das Streu um die 10,00 Euro. Aber auch da lieber nicht zu sehr sparen, sonst riecht schnell die ganze Wohnung. Zur Anzahl der Katzenklos bei reiner Wohnungshaltung gibt es die Regel: Anzahl der Katzen plus 1 Klo.

Tierartz: wahrscheinlich einer der unberechenbarsten Punkten. Die Impfung und regelmäßige Entwurmung, unter Umständen der Zeckenschutz, bringt im Jahr stolze 80,00 euro mit sich. Bei unerwarteten Krankheiten oder Unfällen, werden die Sprünge von einem Hunderter zum anderen aber schnell “erledigt”. Die Kastration ist zwingend erforderlich, wenn die Tiere Freigänger sind oder einen Partner des anderen Geschlechtes haben. Sie kostet um die 100,00 Euro.

Um unerwartet hohe Tierarztkosten abzudecken, kann ein Katzenhalter eine Katzenkrankenversicherung abschließen, welche jede Tierarztbehandlung ersetzt. Auch vorbeugende Maßnahmen wie Impfungen und Wurmkur werden erstattet.

Ansonsten kann ich noch den Hinweis geben, dass die Kosten bei mehreren Tieren sich nicht verdoppeln. Beim Tierarzt schon, aber wenn man die großen Futterdosen kauft und zwei Katzen davon füttert, kommt es fast aufs Selbe hinaus. Riesen Vorteil ist dann, dass die beiden Fellnasen nicht so einsam sind und eben auch nen Katzenfreund neben dem Menschenfreund haben. :)

Kommentar schreiben