Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Nachweis über Hundehaftpflicht für den Vermieter



Der beste Freund des Menschen ist bekanntlich der Hund. Er ist allerdings nicht im Schutz der gewöhnlichen Privathaftpflichtversicherung beinhaltet. Daher muss für ihn eine gesonderte Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen werden, denn die Schäden, die ein Hund verursachen kann, unterliegen eben nicht der Personenhaftpflichtversicherung. In einigen deutschen Bundesländern ist der Nachweis des Versicherungsabschlusses des Halters bezüglich Hundehaftpflicht übrigens inzwischen Pflicht.

Für Katzenhalter ist der Abschluss einer separaten Tierversicherung übrigens dagegen nicht nötig, da die Schäden in der Privathaftpflicht mitversichert sind.

Es ist dabei einerlei, wie gehorsam und gut erzogen ein Hund ist. Immer wieder kann es zu unvorhergesehenen Begebnissen kommen. Generell ist der Besitzer oder die im Moment mit der Aufsicht betraute Person für die vom Hund entstandenen Schäden, seien es Personen- oder Sachschäden, verantwortlich zu machen. Die finanziellen Belastungen aus diesen entstandenen Schäden sind vielfach im Vorfeld nicht einschätzbar. Es ist daher durchaus sinnvoll, eine Versicherung zur Hundehaftpflicht abzuschließen, um sich gegen die hohen Kosten zu schützen.

Von vielen Vermietern werden Mieter mit Hunden gefürchtet. Vielfach wird vorgegeben, dass ein Hund durch Belästigung (Gebell oder Schmutz) andere Mieter stören könnte, die dann tatsächlich die Möglichkeit hätten, die Miete demzufolge zu mindern. Viele Tierhalter haben daher Probleme, eine angemessene Mietwohnung zu finden. Direkte Mietschäden gibt es dagegen kaum.

Trotzdem verlangen viele Vermieter heute den Nachweis über den Abschluss einer Hundehaftpflicht. Man sollte sich jedoch vorher gut darüber informieren, welche Hundehaftpflicht-Schäden von der Versicherung tatsächlich gedeckt sind. Grundsätzlich ist mit einer Hundehaftpflicht der Halter des Hundes versichert, aber auch derjenige, der gerade sporadisch (nicht gewerblich!) auf den Hund aufpasst. Versichert sind die Kosten des entstandenen Schadens bis zu der im Hundehaftpflicht-Versicherungsvertrag genannten Deckungssumme. Hier gibt es große Unterschiede bei den einzelnen Versicherern.

Übrigens dürfen Vermieter in der Mietwohnung das Halten von Hunden pauschal nicht untersagen. Der Hundehalter sollte sich aber vorher darüber im Klaren ein, dass er trotz einer günstige Hundehaftpflicht und guter Erziehung des Tieres möglicherweise Kosten für Schäden in der Wohnung selbst tragen muss.

Kommentar schreiben