Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Ohrenzwang / Ohrwürmer bei Haustieren



Das Deutsche Tierhilfswerk e.V. warnt: Betroffene Tiere müssen behandelt werden!

München/Berlin, 26.04.2005. Es handelt sich um ein weit verbreitetes Phänomen. Wie aus dem Nichts treten auf einmal dunkle, schmierige manchmal auch stinkende Beläge auf der Innenseite der Ohrmuschel des Hausgenossen auf. Hierbei handelt es sich entweder um Bakterien oder Pilze, aber auch Ohrmilben können die Ursache sein. Im Anfangsstadium bereitet die Infektion dem Vierbeiner kaum Probleme. Doch das Deutsche Tierhilfswerk warnt: Wenn zu lange gewartet wird, können hieraus ernsthafte Entzündungen oder auch Verwachsungen resultieren. Das Ohr juckt und durch vehementes Kratzen gesellen sich weitere Erreger hinzu. Dr. Tina Kugler, Tierärztin beim Deutschen Tierhilfswerk, gibt Tipps: „Meist schafft ein flüssiges Medikament Abhilfe, das in die Ohrmuschel geträufelt und einmassiert wird. Wichtig ist, dass soviel eingegeben wird, bis sich ein kleiner See im Ohr bildet, damit auch wirklich der gesamte Gehörgang voll ist. Das sollte je nach Präparat etwa dreimal im Abstand von zwei Tagen wiederholt werden. Der Tierbesitzer erhält die Arznei beim Tierarzt. Bringt das keine Besserung, muss ein Abstrich gemacht werden, um den Erreger zu identifizieren. Meist steht einer erfolgreichen Therapie dann nichts mehr im Wege.“ Auf keinen Fall darf man die Ohren mit handelsüblichen Wattestäbchen reinigen. Die Keime werden hierdurch nur noch tiefer in den Gehörgang hinein geschoben.

Das Deutsche Tierhilfswerk ist mit 210.000 Mitgliedern und 200 Kooperationspartnern eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Kugler, DTHW – Geschäftsstelle München, Tel.: 089-35752-203,

Mobil: 0177-2451198 (tierarzt@tierhilfswerk.de).

Deutsches Tierhilfswerk e.V.

Pressestelle

Kaiserdamm 97
14057 Berlin

Tel.: 030-301038-33

Fax: 030-301038-34

Kommentar schreiben