Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Pferdehusten: Vorbeugung durch ausreichende Bewegung



pferdehustenDie Zeit ist leider wieder da – viele Pferde erkranken an Pferdehusten. Der Fellwechsel steht vor der Tür und die Pferde verwenden all ihre Energie für den Fellwechsel. Dadurch kann der Körper leicht geschwächt werden, was den Pferdehusten hervorrufen kann.

Der Pferdehalter kann dem entgegenwirken, in dem er das Pferd sorgsam pflegt. Hierzu gehört es beispielsweise, dass die Pferde richtig trocken geritten werden, bevor sie zurück in den Stall gestellt werden.

Aber auch vorbeugende Maßnahmen sind von hoher Bedeutung. Hierzu zählt vor allem das ausreichende Maß an Bewegung. Ein Pferd benötigt die Lunge um zu galoppieren und ausdauernd fit zu sein. Durch die Bewegung erwärmen sich die Atemwege und eventuell entstehender Schleim wird verflüssigt und nach draußen transportiert.

Beim Abschnauben wird dieser verflüssigte Schleim abgesetzt und die Gefahr eines chronischen Pferdehustens wird minimiert. Steht ein Pferd jedoch während des Fellwechsels ständig in der Box, “bestenfalls” bei staubigem Heu und erhält keine ausreichende Bewegung, so kann der Pferdehalter förmlich darauf warten, dass das Pferd an Pferdehusten erkrankt.

Vorbeugung ist besser als die Heilung!

Sollte das Pferd dennoch erkranken, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Pferdehusten zu bekämpfen. Das Inhalieren der Pferde, die Gabe von schleimlösenden Mitteln (Equimucin) oder auch eine Kräuterkur sind helfend.

Die Rechnungen für die Tierarztbehandlung und die Medikamente kann der Pferdehalter an die Pferde-Krankenversicherung abgeben.

Kommentar schreiben