Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Pferdeversicherung – Haftung als gewerblicher Tierhalter



Wer als gewerblicher Tierhalter tätig ist, der benötigt einen speziellen Schutz in der Pferdehaftpflichtversicherung. Die private Pferdehaftpflicht schützt den Tierhalter dann, wenn er ohne eine Gewinnerzielungsabsicht das Pferd hält. Dies bedeutet: die private Pferdehaftpflicht gilt solange, wie die Einnahmen durch Reitbeteiligungen oder gelegentlichen Reitunterricht geringer sind, als die Kosten die das Pferd verursacht.

Wer sein Pferd hingegen dauerhaft im Schulbetrieb einsetzt oder selbst regelmäßig Unterricht darauf erteilt, der ist ein gewerblicher Tierhalter und muss sich dementsprechend absichern.

Die Pferdeversicherung heißt dann Schul- und Verleihpferdehaftpflicht und sichert den gewerblichen Tierhalter bei Schadensansprüchen von Dritten. Sollte beispielsweise ein Reitschüler vom Pferd fallen, so können Regressansprüche von Krankenkassen an den Pferdehalter gestellt werden. Dies übernimmt dann die Schulpferdehaftpflicht, sofern die Ansprüche gerechtfertigt sind.

Sollte ein unberechtigter Anspruch an den Pferdehalter gestellt werden, so wehrt die Versicherung diesen Anspruch ab und der Pferdehalter muss nichts bezahlen.

Die passende Ergänzung für die Schulpferdehaftpflicht ist die Reitlehrerhaftpflicht, welche die Schäden erstattet, die der Reitlehrer verursacht. Hier zählt z. B. ein falschen Kommando oder auch die falsche Wahl des Pferdes.

Kommentar schreiben