Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Reisekrankheit – Nicht nur Menschen sind betroffen!



Tierärzte haben mehrfach bestätigt, nicht nur Menschen leiden häufig an Reisekrankheit, sondern auch bei Hunden tritt diese Krankheit recht häufig auf.

Auslöser sind entweder die Bewegungen des Autos oder auch Angst vor dem ungewohnten Fahrgeräusch. Aber auch Hunde, die eigentlich an das Autofahren gewöhnt sind, können zum Erbrechen neigen, wenn sie zuvor gegessen haben.

Anzeichen für eine Reisekrankheit sind:
1. Ihr Hund ist während der Fahrt lustlos und müde oder
2. Anzeichen wie Unruhe, starkes Speicheln oder sogar Erbrechen.

Einen jungen Hund, können Sie meistens schon mit etwas Training, dazu bringen solch ein Verhalten anzunehmen.

Tipps:
1. Machen Sie Ihren Hund mit dem Auto von Anfang an vertraut.
2. Steigen Sie Anfangs nur mit Ihrem Hund in das Auto, ohne loszufahren und bleiben einige Minuten sitzen
3. Erhöhen Sie am besten die Fahrtzeiten nach und nach
4. Schenken Sie Ihrem Hund mit ein paar Streicheleinheiten und beruhigenden Worten Aufmerksamkeit.
5. Belohnen Sie Ihren Hund nach jeder Fahrt mit einem Spaziergang oder einer Spielstunde.

Bei schlimmen Fällen, können Sie nach einer Absprache mit Ihrem Tierarzt, auch ein Medikament für Ihren Hund verabreichen, welches der Tierarzt verordnet. Meist kann man das Medikament nach einigen Fahrten mit Ihrem Hund auch wieder absetzten, da Ihr Hund sich dann von selbst an das Autofahren gewöhnt hat. Sie sollten im jeden Fall Ihren Tierarzt um Rat bitten, sollte sich Ihr Hund beim Autofahrt auffällig verhalten.

Kommentar schreiben