Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Reiten in der Dunkelheit – richtige Ausrüstung für Pferd und Reiter



Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen und jeder Reiter kennt die nun auftretende Problematik beim Ausreiten – es wird sehr früh dunkel und durch die Arbeit oder Schule ist nicht immer Zeit, bereits vormittags oder am frühen Nachmittag zum Stall zu kommen.

Die Wahrscheinlichkeit ist oft groß, das man mit dem Pferd ungeplant und damit auch unvorbereitet in die Dunkelheit gerät und von Fußgängern, Autos oder übrigen Verkehrsteilnehmern nicht gesehen wird.

Es muss daher vor allem in den Wintermonaten auf eine gute Ausrüstung von Pferd und Reiter geachtet werden, um das Reiten im Dunkeln nicht zur Gefahr werden zu lassen. Geprüft werden sollte auch, ob eine Reiterunfallversicherung existiert, die die finanziellen Folgen eines Unfalls absichert.

Was muss nun bei der Auswahl der Ausrüstung beachtet werden?

Im Paragraph §28 Absatz 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist vermerkt, was ein Reiter oder Führer von Pferden bei Dunkelheit mindestens mitführen muss:
„… (2) Für Reiter, Führer von Pferden sowie Treiber und Führer von Vieh gelten die für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehenden Verkehrsregeln und Anordnungen sinngemäß. Zur Beleuchtung müssen mindestens verwendet werden: … eine nicht blendende Leuchte mit weißem Licht, die auf der linken Seite nach vorn und hinten gut sichtbar mitzuführen ist.“ (Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/stvo/__28.html)

Eine Stiefellampe sollte beim Ausritt in der Dunkelheit verwendet werden. Sie wird bequem am Bein oder auch am Arm befestigt und leuchtet von vorne weiß und von hinten rot. Zusätzlich sollten jedoch noch weitere Reflektoren an Pferd und Reiter befestigt werden.

Zum Einen gibt es die Möglichkeit, in den Reitläden speziell nach Produkten mit Reflektoren zu suchen – zu finden sind dort Reitdecken, Hufglocken, Halfter, Jacken, Westen und viele weitere Produkte mit eingenähten Reflektoren.

Zum Anderen gibt es aber auch die etwas günstigere Variante zum „selber basteln“. Leuchtbänder / Reflektorenbänder können günstig in Discounter Läden erworben werden. Diese können dann an die bereits vorhandene Ausrüstung genäht oder anderweitig befestigt werden. Hierbei bieten sich viele Möglichkeiten zum Festmachen der Reflektoren an: Trense, Vorderzeug, Gamaschen, Hufglocken, Satteldecke, Schabracke, Ausreitdecke, Schweif, Reitweste, Reitkappe etc. Ein guter kostengünstiger Tipp zum besseren Erkennen des Reiters ist auch das Kaufen einer Sicherheitsweste von der Tankstelle.

Wenn die Ausrüstung komplett ist, stellt sich noch die Frage, wie gut die Sehfähigkeit des Pferdes im Dunkeln ist. Die Frage lässt sich schnell beantworten. Wir Menschen können im Dunkeln deutlich schlechter sehen als unsere Vierbeiner. Oft ist es unsere fast angeborene Angst vor der Dunkelheit, die die Pferde nervös macht. Die Nervosität des Reiters überträgt sich häufig auf die Pferde und der schöne Ausritt kann zum Nervenspiel für Reiter und Pferd und damit zur Gefahr werden. Wer seine Ängste kennt, sollte also versuchen, mit der Angst nicht das Pferd nervös zu machen.

Generell gilt natürlich noch, die Wetterverhältnisse im Winter zu beachten. Erst kürzlich haben wir über das Aufstollen bei Schnee geschrieben.

Allgemein kann gesagt werden: gut vorbereitet ist ein Ausritt auch bei Dunkelheit möglich.

Kommentar schreiben