Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Reiten – Tipps gegen Aufstollen beim Reiten im Schnee



Der Winter steht vor der Tür und bald türmen sich die Sorgen der Reiter – das Pferd eindecken oder scheren, es lieber das Winterfell ausprägen lassen? Eine weitere wichtige Frage ist aber auch der Beschlag des Pferdes. Lässt man das Pferd im Winter barfuß laufen oder sollten die Eisen drauf bleiben?

Bei den Pferden, die den Beschlag nicht aus medizinischen Gründen benötigen, können die Eisen zum Winter abgenommen werden. Pferde ohne Eisen laufen auf Schnee und glatten Oberflächen sicherer als beschlagene Pferde.

Wenn ein Pferd jedoch aus medizinischen Grünen einen Beschlag benötigt, so bleiben die Eisen natürlich am Pferd. Hier steht der Reiter vor dem Problem des Aufstollens. Dies bedeutet, dass sich der Schnee an den Eisen und Hufen festsetzt und sich eine Schneekruste bildet. Der Schnee wird zu einer dicken Kruste. Dadurch laufen die Pferde noch unsicherer, da sie bildlich gesehen wie auf Stelzen laufen. Die Gefahr der Umknickens ist hier deutlich höher als bei einem Pferd das barfiuß läuft.

Eine Möglichkeit, dem Aufstollen entgegenzuwirken, sind sogenannte Hufgrips. Dies sind elastische Gummieinlagen, die am inneren Rand des Hufeisens an der Hufsohle befestigt werden und sich beim Auffußen auf den Schnee zusammendrücken. Beim Abheben des Hufes wird der angesammelte Schnee durch die Spannung des Gummis herausgedrückt.

Auch das Einfetten der Hufe vor dem Ausritt kann eine kleine Besserung mit sich bringen. Bei längeren Ausritten lässt sich das Aufstollen so jedoch nicht verhindern.

Ein alternativer Tipp unter Reitern bezieht sich darauf, den Pferden Socken über die Hufe zu ziehen. Dicke Wollsocken werden über den Huf gezogen und sollen bei einem Schrittausritt das Aufstollen verhindern. Leider laufen sich die Socken schnell durch, sodass der Verschleiß ziemlich groß ist.

Das Aufstollen entsteht letztlich dadurch, dass sich der Schnee im Huf sammelt und eine Kruste bildet. Sogenannte Schnee-Sohlen bieten auch hier Abhilfe gegen das Aufstollen. Die Schnee-Sohlen verschließen den Huf, da sie wie eine Scheibe zwischen den Huf und das Eisen geschoben werden. Dadurch kann sich kein Schnee im Inneren sammeln.
 

2 Kommentare to “Reiten – Tipps gegen Aufstollen beim Reiten im Schnee”

  1. Tier-kompakt » Blog Archiv » Reiten in der Dunkelheit – richtige Ausrüstung für Pferd und Reiter Sagt:

    […] natürlich noch, die Wetterverhältnisse im Winter zu beachten. Erst kürzlich haben wir über das Aufstollen bei Schnee […]

  2. ike Sagt:

    hallo! Ich habe das ultimative Mittel gegen das Aufstollen von Schnee, welches durchaus auch bei Barhufgängern passieren kann. Nachdem ich die Tage die Eisklumpen im Huf nur noch mit dem Latthammer heraus schlagen konnte, erinnerte ich mich an den alten Militärtrick, die Hufsohlen mit Ballistol-Waffenöl einzusprühen – perfekt!!! Es stollt sich zwar der Schnee noch auf, der Klumpen fällt aber auch schnell wieder ab und pflegend ist es zudem. Im Sommer kann man Ballistol noch zur Lederpflege, bei Mauke, bei Sommerekzem uvm. verwenden – es ist ein Allheilmittel. Schaut mal auf die lange Liste von Ballistol – Verwendungsmöglichkeiten, die ihr im Netz findet, das darf in keinem Stall fehlen. Allerdings bitte frostfrei lagern, sonst lässt es sich nicht mehr gut sprühen. Fröhliche Weihnachten! Ike

Kommentar schreiben