Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Schlagzeile: Rottweiler zerfleischt Mädchen



In der Bildzeitung sind wieder wüste Sätze zu lesen, die beschreiben wie ein 8jähriges Mädchen aus Vierde bei Fallingbostel von einem Rottweiler gebissen wurde.

Am Lippizanergestüt “Küddelse” rannte der Rottweiler auf das Mädchen zu und biss sie in den Rücken und in das Gesicht.

Es ist schrecklich, dass das kleine Mädchen unter Schmerzen und mit der traurigen Aussicht auf Narben im Krankenhaus liegt. Aber es ist nicht der richtige Weg, wenn von der Fleischfressenden Bestie gesprochen wird, die das Kind gerissen hat und es zerfleischen wollte.

Der Rottweiler wurde im Tierheim eigeschläfert, da die Gefahr die von ihm ausgeht, nicht kalkulierbar war.

Dieser Fall des Angriffes ist schrecklich, aber ich hoffe sehr, dass dies nicht wieder zu einer verallgemeinerten Angriffswelle auf Rottweiler, Dobermänner und andere sogenannte Kampfhunde wird.

In den wenigsten Fällen wird ein Rottweiler-Welpe als blutrünstige Bestie geboren. In den meisten Fällen wird er durch seinen Besitzer zu einem aggressiven Tier gemacht. Hier zu verallgemeinern ist in keiner Weise angebracht.

Der kleinen Maria jedoch die besten Wünsche!!

2 Kommentare to “Schlagzeile: Rottweiler zerfleischt Mädchen”

  1. Siegfried Sagt:

    Als wir anno Tobak zu Verkaufsverhandlungen mit den vorherigen Besitzern unseres jetzigen Hauses kamen, hatten diese 2 Rottweiler im Hof. Die haben natürlich, als wir vor der Tür standen, jede Menge Krach gemacht. Aber das hätte selbst ein Rehpinscher getan.

    Als wir dann durch die damaligen Besitzer reingelassen wurden, und die beiden Rottweiler also sehen konnten, dass wir rein durften, stellte sich raus, dass ich nur selten derartig schmusebedürftige und anhängliche Hunde erlebt habe. Einzig einen Bernhardiner habe ich mal erlebt, der ähnlich verschmust war. Also Nix mit Rottweiler = Kampfhund. Auch ein Rottweiler wird erst durch den Besitzer zum Kampfhund gemacht.

    Natürlich spielen bei normalen Hundne auch die “Opfer” eine gewisse Rolle. Falsches Verhalten lässt nun mal Urinstinkte in diesem Raubtier ausbrechen, was dann schon mal zu Verletzungen führen kann. Hier müsste es eigentlich auch eine Schulung für nicht-Hundebesitzer geben. Für die Besitzer natürlich erst recht. Eine Art Hundeführerschein, ähnlich wie ein Führerschein oder ein Waffenschein. Ein Hund ist nun mal kein ungefährliches Spielzeug. Richtig erzogen kann er aber ein hervorragender Freund werden.

    Ich selbst habe als Kind Angst vor Hunden gehabt und musste mir diese Angst selbst abgewöhnen. Es wäre nützlich, wenn ies hierzu professionelle Hilfe gäbe.

  2. Tier-kompakt » Blog Archiv » Beagle: Kampfhunde in Tricolor Optik ?! Sagt:

    […] Thema Kampfhunde ist mal wieder hochgekocht, als vom Angriff eines Rottweilers auf ein junges Mädchen berichtet […]

Kommentar schreiben