Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Schlittschuh laufen mit Hund



Wenn man im Winter auf die Idee kommt, Schlittschuh laufen zu gehen und möchte seinen Hund mit nehmen, sollte man sich zunächst über eine paar Dinge Gedanken machen.

Wenn ein Hund auf dem Eis läuft, ist es für das Tier sehr schwer nicht wegzurutschen, da er auf dem Untergrund Eis keinen geeigneten Stand finden kann. Da der Hund auf dem Eis immer wegrutschen wird könnten bei ihm auch leicht einige Bänder reißen und ihm enorme Schmerzen zufügen. Man sollte sich daher schon vorher überlegen ob eine Eisfläche überhaupt der richtige Untergrund für eine Fortbewegung des Hundes darstellt. Desweiteren haben die meisten Hunde von Natur aus Angst, überhaupt eine Eisfläche zu betreten, da ihr Instinkt ihnen sagt, dass sich darunter Wasser befindet und dies bei einem möglichen Einbrechen des Eises eine große Gefahr für ihre Gesundheit bedeuten kann.

Gut dem, der seinen Hund in der Hunde OP Versicherung abgesichert hat, da diese dann die Kosten für die OP des Hundes erstattet. Dennoch sollte man es gar nicht erst so weit kommen lassen.

Es ist des Weiteren kritisch zu sehen, wenn der Hundehalter den Hund auf dem Eis an der Leine führt und sich womöglich von diesem über das Eis ziehen lässt. Der Hundehalter kann den Hund auf dem Eis mit der Leine nicht kontrollieren, da er selbst keinen festen Stand hat. Sollte der Hund nun erschrecken oder der Hundehalter das Gleichgewicht verlieren und Stürzen könnte dies für Hundehalter und Hund gesundheitliche Schäden zur Folge haben.

Wenn ein Hund erschreckt und als Ausweg die Flucht sieht, wird er mit einem Ruck an der Leine zerren und so den Hundehalter zu Fall bringen, da dieser auf dem Eis nicht die Standfestigkeit wie zu Fuß hat. Auch hier muss der Hund unbedingt in einer guten Hundehaftpflicht versichert sein: stell`man sich nur vor, der Hund bringt auf dem Eis eine alte Dame zum Fallen, die sich dann die Hüfte beim Sturz bricht.

Wenn man sich von seinem Hund über das Eis ziehen lässt, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass dies in der Erziehung des Hundes fatale Folgen haben könnte.

Der Hund wird zunächst denken, wenn er seinen Hundehalter über das Eis zieht und er gelobt und mit zurufen nach vorne getrieben wird, dass er etwas ganz schönes und wunderbares macht. Er möchte natürlich seinem Halter gefallen, da er weiß, dass er dann wieder durch diesen belohnt wird.

Nun will der Hundehalter am nächsten Tag wieder mit dem Hund “normal” an der Leine spazieren gehen. Der Hund weiß noch von gestern, dass das “Ziehen” an der Leine überschwänglich belohnt wurde. Nun wird er es natürlich auch an diesem Tag machen, da er dadurch eine Belohnung erwartet. Er kann ja nicht wissen, dass das ziehen nur auf dem Eis gewollt ist.

Wenn der Hundehalter nun nicht konsequent in der Erziehung sofort dagegen steuert, könnte es dazu kommen, dass er ab sofort einen Hund besitzt der an der Leine zieht.

Kommentar schreiben