Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Silvester mit Tieren



Silvester bedeutet für uns Menschen jedes Jahr Spaß und Unterhaltung. Die meisten Tiere verspüren an Silvester jedoch Angst, Panik und zum Teil auch Schmerzen.

Wie Tiere Silvester wahrnehmen
Bei vielen Tieren sind die Sinne wesentlich ausgeprägter als beim Menschen. Das gute Gehör sorgt dafür, dass sie eine mögliche Gefahr rechtzeitig erkennen und flüchten können. Hunde und Katzen können bei Feuerwerkskörpern (z. B. Kanonenschlägen, Heulern, Raketen) auch Schmerzen verspüren. Der Geruch von Schießpulver und verbranntem Papier weckt den Urinstinkt der Tiere, nämlich die Angst vor Feuer, und versetzt sie in Angst und Panik.

Die Geräusch- und Lichteffekte führen bei Kleintieren mit einem schnelleren Herzschlag (z. B. Wellensittiche, Hamster oder Kaninchen) manchmal sogar zum Tod. Die Tiere können so in Panik geraten, dass sie einem Herzschlag erliegen. Auch Pferde können in der Silvesternacht leicht in Panik geraten und versuchen, Hindernisse zu überspringen. Für Wildtiere bedeutet der Silvesterlärm ebenfalls Stress, da sie durch die plötzlich auftretenden und ungewohnten Geräusche in Panik versetzt werden und die Flucht ergreifen.

Vorsichtsmaßnahmen für Silvester
Die Lärmbelästigung ist in der Stadt wesentlich höher als auf dem Land. Wer nicht die Möglichkeit hat, Silvester auf das Land zu verbringen, sollte die Fenster geschlossen halten und den Käfig von Vögeln oder Kleintieren möglichst weit entfernt von den Fenstern aufstellen. Um die Lichteffekte der Feuerwerkskörper abzuschwächen, sollten die Gardinen oder Rollläden zugezogen und der Käfig abgedeckt werden.

Pferde sollten rechtzeitig im Stall untergebracht werden. Es sollte auch regelmäßig kontrolliert werden, dass keine Feuerwerkskörper in den Stall geworfen werden. Aus Rücksicht auf die Wildtiere sollte kein Feuerwerk an Waldrändern, Waldlichtungen oder in Parkanlagen entzündet werden.

Katzen und Hunde sollten in gewohnter Umgebung gehalten werden, um ihnen eine Rückzugsmöglichkeit zu bieten. Um die Atmosphäre zu entspannen, können auch Fernseher oder Radio eingeschaltet werden. Die Spaziergänge sollten eingeschränkt werden und nur an der Leine erfolgen, damit der Hund sich nicht losreißen kann. Freilaufende Katzen sollten rechtzeitig nach Hause geholt und über Nacht drinnen gehalten werden.

In Ausnahmefällen kann der Tierarzt auch wegen eines Beruhigungsmittels (z. B. Baldrian, Bachblüten) angesprochen werden.

So kann mit einfachen Maßnahmen Silvester auch für Tiere stressfreier verlaufen.

Kommentar schreiben