Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Spat / Arthrose beim Pferd



Die Entstehung von Spat / Arthrose (oftmals auch fälschlicher Weise Athrose geschrieben..) kann mehrere Ursachen haben. Zum Einen entsteht er durch Überlastung des Sprunggelenks – hervorgerufen durch übermäßiges Reiten oder auch durch eine angeborene Fehlstellung der Hintergliedmaßen. Zum Anderen kann eine erbliche Veranlagung oder ein falscher Beschlag den Spat hervorrufen. Er ist nicht heilbar.

Der Krankheitsverlauf ist schleichend und das macht die Sache so tückisch. Spat ansich kann sich über Jahre hinweg entwickeln und die Anzeichen müssen immer wieder unter die Lupe genommen werden. Wird ein Pferd weiterhin stark beansprucht, so ist die Zerstörung des Gewebes eine in jedem Fall eintretende Erscheinung. Durch die entstehenden Kalkablagerungen verknöchern nach und nach die Gelenkspalten auf der Innenseite des Sprunggelenks. Da die Gelenkflüssigkeit kaum oder nur noch sehr wenig vorhanden ist, beginnt das Pferd mehr und mehr zu lahmen.

Um sich vor den horrenden Kosten einer Spat Behandlung frühzeitig zu schützen, sollte eine OP-Versicherung und am besten zusätzlich eine Krankenvoll-Versicherung abgeschlossen werden.

Am Anfang, wenn die Krankheit noch nicht weit fortgeschritten ist, kann sich das Pferd meist wieder einlaufen. Das sieht optisch so aus, dass das Pferd mehrere Tritte wie verknöchert läuft, sich dann aber dem normalen Bewegungsablauf annehmen kann. Leider ist das Endstadium fast sicher: das Pferd wird nicht mehr reitbar sein und und kann dann maximal noch bis zu völligen Versteifung des Sprunggelenks auf die Weide gestellt werden.

Wichtig ist vorallem, dass der Beistzer rechtzeitig erkennt, ab wann das Reiten für das Tier eine Qual ist. Diesen Punkt sollte man dem Pferd zu liebe nie überschreiten.

Anzeichen:

1. Das sogenannte Einlaufen, nach einer Stehphase. Z. B. wenn man das Pferd aus der Box holt
2. Eine positive Beugeprobe
3. Das Pferd huft auf der Zehe auf, bzw. die Hinterbeine hufen nicht mehr unter

Ursachen:
 
1. Zu hohe Belastungen (Trabrennen in jungem Alter, Zugpferde, Leistungssport)
2. Erbliche Veranlagung in Form von angeborenen Stellungsfehlern
3. Verletzungsbedingte Stellungsfehler

Maßnahmen:

1. Durch den schleichenden Prozess muss bei Verdacht auf Spat eine Diagnostik durch Beugeprobe oder Röntgen immer wieder in regelmäßigen Abschnitten wiederholt werden.
2. Ein spezieller orthopädischer Beschlag kann ebenso ein Aufschub bringen.
3. Viel Auslauf auf der Weide oder beim Spazierengehen an der Hand.

Operative Maßnahmen:

1. Nervenschnitt oder das Durchtrennen der Sehne. Jedoch darf nie vergessen werden, dass ein Pferd das dann keinen Schmerz mehr spürt, trotzdem nicht die körperliche Verfassung eines schmerzfreien Tieres besitzt. Das Pferd kann die Grenzen dann selbst nicht mehr zeigen.

1 Kommentar to “Spat / Arthrose beim Pferd”

  1. Tier-kompakt » Blog Archiv » Beugeprobe und Lahmheit beim Pferd Sagt:

    […] – Fragen zu bereits bekannten Erkrankungen am Bewegungsapparat des Pferdes wie beispielsweise Spat müssen dem Tierarzt angegeben werden. Ebenso kann es auch sein, dass das Pferd schon oftmals ein […]

Kommentar schreiben