Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Tierarztbehandlung für Husten bei Pferden als Kostenexplosion



Da die Pferde nun extrem mit dem Fellwechsel zu kämpfen haben, sind sie sehr anfällig für Atemwegserkrankungen, die sich im Husten äußern.

Es ist damit leider jedes Jahr das Selbe: Winterzeit ist Hustenzeit bei Pferden. Kaum ein Pferdehalter hat einen realistischen Überblick, was ein verschleppter Husten an finanziellen Folgen mit sich bringen kann.

Ist es doch nur ein Husten, das bringt doch niemanden um. Irrtum. Körperlich kann dies ein Pferd langfristig umbringen, finanziell den Besitzer in echte Schwierigkeiten versetzen.

Wenn ein Pferd hustet, dann MUSS der Tierarzt gerufen werden. Er allein ist in der Lage, das Pferd auf bakteriellen Nasenausfluss zu untersuchen, die Bronchien abzuhören, die Atemfrequenz zu messen und die Zweckmäßigkeit von Antibiotika abzustimmen.

In der Regel wird der Tierarzt das Pferd zu Beginn mit einem Schleimlöser behandeln. Gängige Produkte sind “Venti Plus” und “Sputolysin”. Diese Produkte helfen, die Verschleimung in den oberen und unteren Atemwegen zu lösen. Ohne diese Medikamente würde sich der Schleim festsetzen und nach und nach das Lungenvolumen des Pferdes durch Schleimschichten reduzieren.

Eine Dose des Schleimlösers reicht meist für 7 – 10 Tage und kostet stolze 67,00 Euro! Dabei ist aber noch keine Garantie gegeben, dass die Behandlung auch nach der Gabe von einer Dose abgeschlossen ist. Im Gegenteil. Ist ein vorhergehender Husten verschleppt worden, so kann eine schleimlösende Kur über mehrere Wochen durchgezogen werden. Somit kommen zu der Anfahrt des Tierarztes, der Untersuchung etc noch wöchentlich die 67,00 Euro Schleimlöser hinzu.

Wenn sich keine wirkliche Besserung nach 14 Tagen einstellt, so wird der Tierarzt eine Bronchoskopie durchführen. Dies ist die beste Variante um zu sehen, was in den Atemwegen des Pferdes los ist. Wenn dabei eine Schleimprobe entnommenw ird, kann der Tierarzt beispielsweise darauf abgestimmte Antibiotika einsetzen. Diese Untersuchungsmethode ist gold wert! Klar, aber sie kostet auch zwischen 150,00 und 250,00 Euro.

Diesen Faden kann man unendlich weiter spinnen. Die Antibiotika sind ebenfalls nicht kostenlos und laufen parallel zu den Kosten für den Schleimlöser. Im schlimmsten Fall endet die Behandlung des Pferdes mit einer Lungenspülung. Diese kann bei 750,00 – 1.000 Euro liegen.

Natürlich möchte der Tierarzt danach zur Kontrolle noch eine Bronchoskopie machen. (erneut 150,00 – 250,00 Euro). Dies iist keine Geldschneiderei sondern ein wichtiges Instrument, was eben seinen Preis hat.

Überschlägt man also die Kosten für den Husten:

 5x Anfahrt des Tierarztes à 15,00 Euro = 75,00 Euro

3x Venti Plus Schleimlöser à 67,00 Euro = 201,00 Euro

2x Bronchoskopie à 175,00 Euro              = 350,00 Euro

Schlimmstenfalls Lungenspülung             = 900,00 Euro  usw…

Damit wären wir bereit bei über 1.500 Euro, ohne dass Antibiotika, Blutgasuntersuchung, Schleimproben etc ins Gewicht gefallen sind.

Bei artgereichter Pferdehaltung wird dieser schlimme Fall hoffentlich nur wenige Pferde und Pferdehalter treffen. Aber man sollte auch so ehrlich zu sich sein und sich fragen, ob man die 600 Euro aufbringen kann, wenn also keine Lungenspülung gemacht werden muss.

Man liebt sein Pferd und man hat eine Pflicht ihm gegenüber. Wer dieses finanzielle Polster nicht hat, der sollte in jedem Fall eine Krankenvollversicherung abschließen, die dann die Kosten zu 60% übernimmt.

Wer noch kein Pferd hat, aber mit dem Gedanken Pferdekauf spielt, der MUSS diesen finanziellen Aspekt der Krankheiten mit einplanen. Diese Horrorszenarien können beliebig auf Hufrollenentzündung usw. ausgedehnt werden, bei der auch die 1.500 Euro Euro durch Röntgenbilder, schmerzstillende Mittel, Spezialbeschlag und schlimmstenfalls einem Nervenschnitt erreicht werden. Aber immer daran denken: trotz einer Krankenvollversicherung muss der Pferdehalter wenigstens in der Lage sein, die verbleibenden 40% der Rechnung selbst zu tragen!

7 Kommentare to “Tierarztbehandlung für Husten bei Pferden als Kostenexplosion”

  1. Fellwechsel bei Pferden: der Husten beginnt erneut » Tier-kompakt Sagt:

    […] warm werden und der Schleim nach Außen abtransportiert werden kann. Aber jeder Husten kann zur Kostenexplosion […]

  2. Checkliste Pferdkauf: was benötigt man neben dem Pferdchen denn noch? » Tier-kompakt Sagt:

    […] sich ein mal mit der Kostenexplision beim Husten oder Hufrollenentzündung von Pferden beschäftigt hat, der sollte auch über eine […]

  3. Lungenspülung beim Pferd » Tier-kompakt Sagt:

    […] kann weder die Spülung fortgesetzt werden, noch kann das Pferd aus der Klinik entlassen werden – die Kosten steigen enorm. Nur eine Krankenvollversicherung kann hier […]

  4. Pferdehusten erfolgreich behandeln » Tier-kompakt Sagt:

    […] sich daran hält, der wird die Kostenexplosion beim Tierarzt nicht erleben und auch kein chronisch krankes Pferd haben. Dies sollte jedem recht sein.   […]

  5. fellnasen-blog.de » Erfolgreiche Behandlung von Pferdehusten Sagt:

    […] sich daran hält, der wird die Kostenexplosion beim Tierarzt nicht erleben und auch kein chronisch krankes Pferd haben. Dies sollte jedem recht […]

  6. Tier-kompakt » Blog Archiv » Fellwechsel bei Pferden: der Husten beginnt erneut Sagt:

    […] warm werden und der Schleim nach Außen abtransportiert werden kann. Aber jeder Husten kann zur Kostenexplosion […]

  7. Tier-kompakt » Blog Archiv » Erfolgreiche Behandlung wenn Pferde husten Sagt:

    […] sich daran hält, der wird die Kostenexplosion beim Tierarzt nicht erleben und auch kein chronisch krankes Pferd haben. Dies sollte jedem recht sein. « […]

Kommentar schreiben