Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Tiere kaufen auf dem Polenmarkt



Neulich in der Hundeschule erzählte die Trainerin wieder, wie ein junges Paar mit einem Welpen vom Polenmarkt kam.

Der Grundgedanke ist lobenswert, wenn der Käufer denkt er würde Tiere retten. Aber dem ist nicht so, denn letztlich schafft er damit nur die Nachfrage, die den Markt reguliert. Wenn die Verkäufer merken, dass die Nachfrage nach Hunden besteht, dann werden sie auch weiter Welpen produzieren.

Wenn der Grundgedanke der ist, dass man möglichst kostengünstig an einen Welpen kommen will, dann sollte man sich noch mals mit den Kosten der Tierhaltung beschädtigen, denn die Anschaffungskosten sind niemals das Ausschlaggebende.

Meist sind die Welpen vom Polenmarkt einfach nur überzüchtet, wachsen ohne artgerechte Haltung in Boxen auf. Von Sozialisierung kann hierbei nicht die Rede sein, ebenso wenig von bewusster Ernährung oder auch gesundheitlicher Betreuung.

Die Muttertiere sind mindestens genau so schlimm dran. Mit jedem verkauften Welpen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sofort wieder eingedeckt werden. Inzucht ist natürlich keine Seltenheit.

Wenn sich auf dem Polenmarkt einen angeblich 8 Wochen alten reinrassigen Jack Russel oder Labrador kauft und dafür nur den Schnäppchenpreis von 200 Euro zahlt, der wird mit Sicherheit viele Überraschungen erleben. Vielleicht ist der Hund auch nur 4 wochen alt, entspricht nicht mal annähernd der Rassebeschreibung und der Pass des Tieres ist ebenso gefälscht.

Man kann daher nur jedem ans Herz legen: kauft keine Tiere vom Polenmarkt. Den Tieren ist ist nicht geholfen. Seid euch immer bewusst: für jeden Welppen den ihr rettet, werden drei neue produziert.

2 Kommentare to “Tiere kaufen auf dem Polenmarkt”

  1. Augen auf beim Welpenkauf - Billigwelpen aus Osteuropa - Tierblog.de Sagt:

    […] schau mal, wir haben auch schon berichtet: http://www.tier-kompakt.de/ind…..olenmarkt/ […]

  2. Heike Sagt:

    Man sieht immer wieder einzelne Berichte im TV über diverse Hundehändler. Es ist einfach schlimm, wenn man sieht, wie es den Welpen ergeht. Niemals würden wir auf einen Markt o.ä. ein Tier kaufen. Hier in Deutschland gibt es genug “Tiere in Not”denen man helfen kann. Sicher sicherlich gibt es da auch nicht nur wesensstakre Tiere. Jedoch ist es eine Gute Alternative. Die Tierheime klagen immer mehr über Platzmangel. Wenn man sich allerdings entschließt einen Rassehund haben zu wollen, dann helfen die Züchter gern weiter. Oft kann man dort sogar ältere Hunde bekommen, wenn man die Zeit für einen Welpen nicht hat. Aber kommt zieht ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man sich schon 2-3 Wochen frei machen um ihm das Eingewöhnen leicht zu machen.
    Man müßte als Außenstehender mehr gegen die Händler unternehmen können…finde ich !

Kommentar schreiben