Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Verhaltenskodex – Hunde an der Leine



Wer Hunde hat und ausgiebige Spaziergänge liebt, der kennt in jedem Fall das Problem mit dem Umgang von nicht angeleinten Hunden.

Wenn es gestattet ist, so ist es sicher für die meisten Hunde eine Freude, wenn sie ohne Leine durch den Park oder Wald toben können. Damit ein Hund ohne Leine laufen kann, muss der Besitzer aber auch für ein sicheres Abrufen sorgen.

Ein freilaufender Hund sollte sich nicht völlig vom Herrchen entfernen und alleine durch den Wald spazieren gehen. Bleibt er jedoch in der Nähe des Menschen, so spricht eigentlich nichts gegen das Freilaufen.

Probleme entstehen meist dann, wenn sich nun mehrere Hundebesitzer treffen. Gibt es einen Verhaltenskodex zum Thema Anleinen? Trifft man auf fremde Hundehalter, so sollte man im Sinne des eigenen und des fremden Hundes die Leine anlegen. Kein Mensch kann voraussagen, ob der eigene und der fremde Hund miteinander Probleme hätten oder nicht.

Aussagen wie “Ach der tut doch nichts” oder “Der braucht keine Leine, der ist so lieb” sind rücksichtslos. Es hat meist einen Grund, wenn ein Hundehalter anleint. Es ist nicht nur das gute Benehmen, sondern der Hund kann beispielsweise eine Hüft-OP hinter sich haben oder die Hündin ist gerade läufig. Wenn dann der andere Hund zum Spielen angerannt kommt, dann kann schnell Schaden entstehen.

Aber auch zum Respekt anderer Fußgänger gegenüber, sollte die Leine genutzt werden. Menschen die keinen Hund besitzen, können das fröhliche Antraben eines jungen Hundes fehlinterpretieren und vielleicht Angst bekommen.

Kommentar schreiben