Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

von Blog.Catplus: Tödlicher Süßstoff für Hunde



Oh was muss ich da bei den Freunden von Catplus lesen?? Tödlicher Süßstoff für Hunde?

Da dies ein wirklich wichtiges Thema ist und wir viele Tierhalter erreichen wollen, auch hier noch einmal den Artikel:

“Hunde sind uns genauso lieb wie Katzen, deshalb hier eine wichtige Meldung für Hundfreunde: “Ob Mops, Pudel oder Dackel – mit Leckerlis für den vierbeinigen Liebling sollten Hundebesitzer vorsichtig sein. Der zuckersatzstoff Xylit – häufiger Bestandteil zuckerfreier Süßigkeiten – kann bei Hunden einen tödlichen Abfall ihres Blutzuckerspiegels verursachen. Denn dieser Stoff steigert bei Tieren die Ausschüttung des körpereigenen Insulins. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der November-Ausgabe (EVT 26.10.2007) und bezieht sich dabei auf Studien der American Society for the Prevention of Cruelty  to Animals und des Animal Poison Control Centers. Aber auch viele andere Dinge, die dem Menschen schmecken, schaden Hunden: Schon kleine Mengen Alkohol lassen Hunde ins Koma fallen, Schokolade verursacht Übelkeit und nach dem Fressen von Knoblauch, Zwiebeln und Weintrauben drohen Nierenschäden. Macadamia-Nüsse können bei Hunden zeitweise Lähmungen auslösen, und das Koffein nur einer Tasse Kaffee treibt den Bluthochdruck des Vierbeiners gefährlich in die Höhe.”

Quelle: Presseportal.de” / blog.catplus.de

1 Kommentar to “von Blog.Catplus: Tödlicher Süßstoff für Hunde”

  1. Siegfried Sagt:

    Eine Ergänzung dazu: Es kommt hin und wieder vor, dass Pferde mal Verstopfung haben. Wir haben festgestellt, dass grüner Tee, ohne Zucker oder sonstige Zusätze, 2 Minuten gezogen, excellent dagegen hilft. Pro Pferd einen knappen Liter entweder direkt zum selber saufen in die Tränke (manche mögen das nicht so, weil es etwas bitter ist), oder ein Mesch damit anrühren. 2 – 3 Stunden nach der Einnahme geht der Kot ab, und zwar ganz ohne Durchfall, der Kot bleibt fest. Wir haben das bereits mehrfach und bei verschiedenen Pferden erfolgreich durchgeführt. Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Kommentar schreiben