Tier-kompakt

Beiträge und Tests rund um die lieben Vierbeiner

Wichtige Vitalfunktionen der Katze



Wenn das Kätzchen mal schlapp wirkt ist es ratsam, wenn man anhand der normalen Vitalwerte schnell selbst schauen kann, ob der Weg zum Tierarzt an erster Stelle des Tagesablaufes stehen sollte.

Die normale Körpertemperatur liegt zwischen 37,5-39 Grad. Hat die Katze schon eine erhöhte Körpertemperatur um die 40,5 Grad, so muss dringend ein Arzt aufgesucht werden. Selbiges bei einer Unterkühlung, welche sich bei ca 36,5 Grad äußert.

Hat die Katze einen Schockzustand, so erhöht sich als erstes die Herzschlagfrequenz. Diese ist abhängig vom Alter der Katze, wobei ältere Katzen eine geringere Frequenz haben. Sie sollte zwischen 110-145 Schlägen in der Minute liegen. Kleine und juge Katzen erreichen bis zu 240 Schläge pro Minute.

An der Schleimhaut lässt sich ebenfalls ablesen, ob mit dem Tier etwas nicht stimmt. Normaler Weise ist die Farbe der Schleimhaut Rosa. Bei Schock oder Blutverlust verblasst sie und ist im schlimmsten Fall weißlich gefärbt. Tiefrote Schleimhaut ist ein Symptom für Vergiftungen.

Die Atemfrequenz einer Katzen im Ruhezustand beträgt 20-30 Züge in der Minute. Bei kleinen Kätzchen ist der Wert erhöht und beträgt ca 50 Züge.

Wenn die gemessenen oder gezählten Werte abweichen, dann sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Lieber ein mal mehr, als ein mal zuwenig. Jedoch sollte jeder Katzenbeistzer die ungefähren Werte der Vitalfunktionen kennen, um bei einem nächtlichen Anruf in einer Klientierklinik dem Arzt eine Auskunft geben zu können, falls man dort um Hilfe fragen möchte.

Kommentar schreiben